Foto: Shutterstock.com

Intimpiercing machen lassen? - Das ist zu beachten

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:25
Heute ist Intimpiercing nichts Schockierendes und Außergewöhnliches mehr. Wer es mag, der trägt es

Das Intimpiercing ist im Moment ganz groß in Mode und es ist auch den meisten Menschen nicht mehr peinlich, sich über diesen sehr persönlichen und außergewöhnlichen Körperschmuck auszutauschen und zu informieren. Piercing und auch Tätowierungen sind so alt wie die Menschheit. In der Steinzeit war Intimpiercing wahrscheinlich ein Zeichen von Mannbarkeit und Stärke und bei den alten Ägyptern, den Inka oder anderen Hochkulturen war Körperschmuck bei Frauen und Männern, auch zum Zweck der sexuellen Stimulanz, sehr beliebt. Erst mit dem Christentum und der wachsenden Scham vor Körperlichkeit verschwand das Intimpiercing immer mehr, zumindest sprach niemand öffentlich darüber. Nur in der Fetisch- und Gay-Szene waren Intimpiercings immer ein Thema, später auch in der Punk-Bewegung. Heute ist das  Intimpiercing nichts Schockierendes und Außergewöhnliches mehr. Wer es mag, der trägt es eben.

  • Bevor Mann oder Frau sich ein Intimpiercing stechen lassen, sollten sie sich genau
    informieren.
  • Welche Piercings gibt es, welches ist das richtige für mich?
  • Welche kommen anatomisch in Frage?
  • Von wem lasse ich es einsetzen und wie muss es während der Einheilungsphase und auch danach gepflegt werden?

Hilfreiche Hinweise

  • Fakt ist, dass jedes Piercing von einem richtigen Fachmann gestochen und eingesetzt werden sollte.
  • Geschieht das nicht fachgerecht oder nicht unter völlig sterilen Bedingungen, drohen sehr ernste körperliche Schäden.
  • Gute Piercing-Studios informieren ihre Kunden gern kostenlos und unverbindlich und geben alle notwendigen Informationen auch zur Behandlung und Pflege des Piercings.
  • Ist das Intimpiercing - bei der Frau z.B.: am Venushügel eingesetzt, heilt die Einstich-Wunde in den meisten Fällen in ca.2 Wochen vollständig ab.
  • Während der Einheilungszeit sollte es ständig getragen und im Einstichkanal bewegt werden.
  • Sauberkeit ist extrem wichtig, öffentliche Schwimmbäder Saunen etc. sind aber vor der Abheilung tabu, auch auf Sex sollte in der Zeit lieber verzichtet werden.

Kommentare