Foto: shuttertock.com

Leberflecke entfernen - Was sollte man beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:50
Für die einen ist es ein verführerischer Schönheitsfleck, für die anderen ein nerviges Muttermal.

Für die einen ist es ein verführerischer Schönheitsfleck, für die anderen ein nerviges Muttermal, das sich auch noch an einer unmöglichen Stelle befindet. Wer seine Leberflecke nicht mag, kann diese in einem kosmetischen Eingriff entfernen lassen. Sofern sie gutartig sind, sind diese Mini-Operationen bereits nach kurzer Zeit erledigt. Ein auffälliges Mal kann allerdings auch ein erster Hinweis auf Hautkrebs sein und sollte als Warnsignal unbedingt ernst genommen werden. Wann kann ein Muttermal bzw. Leberfleck problemlos entfernt werden? Beachten Sie folgende Schritte und mögliche Gefahren:

  • Nicht jedes Muttermal muss sofort entfernt werden und stellt ein Gesundheitsrisiko dar.
  • Im Gegenteil, viele von ihnen verpassen ihrem Träger einen ganz eigenen Charme und machen ihn individuell. Wäre doch schade, wenn sie einfach verschwinden.

So geht man vor

  1. Zunächst sollten Sie Ihren eigenen Körper nach Veränderungen untersuchen. Haben sich neue Male gebildet? Oder haben sich die Vorhandenen stark verändert? 
  2. Je größer die Anzahl der Leberflecke ist, desto wichtiger ist die Kontrolle durch den Hausarzt bzw. dem Dermatologen. 
  3. Male unter 5mm Durchmesser sind in der Regel ungefährlich und leicht zu entfernen. 
  4. Größere Male sollten allerdings regelmäßig kontrolliert werden. Verändern sich die Male optisch? 
  5. Ausgefranzte Ränder oder sehr dunkle Flecken können ein Hinweis auf eine bösartige Hautveränderung sein. 
  6. Ihr Arzt wird Sie über weitere Risiken beraten und Sie darüber aufklären inwieweit eine Entfernung des Mals sinnvoll bzw. kosmetisch vertretbar ist. 
  7. Der eigentliche Eingriff erfolgt schnell. Verdächtige Muttermale werden mit einem Skalpell aufgeschnitten und im Ganzen entfernt. 
  8. Dazu reicht in der Regel eine örtliche Betäubung- Anschließend untersucht ein Labor die Probe. 
  9. Bei inoperablen oder sehr anfälligen Patienten kann auch eine Strahlentherapie angewandt werden. 
  10. Bereits vor der eigentlichen Entfernung kann man das Ergebnis beeinflussen in dem man aufhört zu Rauchen und keine gerinnungshemmenden Medikamente mehr verwendet. 
  11. Nach dem Eingriff wird ein Verband angelegt. 
  12. Um die Wundheilung nicht zu gefährden sollte man in den nächsten Monaten auf Sauna- oder Solariumsbesuche verzichten und sich auf jeden Fall an die Anweisungen des behandelnden Arztes halten.

Kommentare