Foto: Shutterstock.com

Rasierer-Varianten: Verschiedene Möglichkeiten, sich zu rasieren

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Es gibt viele Möglichkeiten sich zu rasieren.
Auf dem Markt gibt es heute schon unzählige Rasierer-Varianten und natürlich hängt es oftmals von den eigenen Ansprüchen ab, welcher Rasierer am Ende verwendet wird. Ein Rasierer soll für ein glattes Ergebnis sorgen, die Haut dabei so wenig wie möglich reizen und auch qualitativ hochwertig sein. 

Bitte beachten

  • Die früheren Rasierer bestanden aus geschliffenem Feuerstein, Steinmessern, Muschelschalen und Haifischzähnen.
  • Bei der Grundform des Rasierers waren die Rasierklingen feststehend. Im Jahre 1550 v. Chr. entstanden aber auch bewegliche Rasierköpfe.
  • Heute kann man Nassrasierer, elektrische Rasierer oder auch Trockenrasierer verwenden.

Die Varianten

Die Nassrasur

Grundsätzlich wird in zwei große Rasierertypen unterschieden. Auf der einen Seite stehen die Nassrasierer und auf der anderen Seite die Trockenrasierer. Jeder Mann kann selber entscheiden, ob er die nasse oder trockene Variante nutzen möchte. Dabei hängt es oftmals nicht nur von den eigenen Vorlieben ab, sondern auch welche Bedürfnisse bestehen. Für sehr empfindliche und schnell gereizte Haut empfiehlt sich die Nassrasur. Damit diese ermöglicht werden kann muss Gel oder Schaum zum Einsatz kommen. Dieses Hilfsmittel wird vorher großzügig auf dem Gesicht verteilt und wirkt dann einige Minuten ein. Durch dieses Gels oder den Schaum werden die Haare weicher und lassen sich dann einfacher schneiden. Nun kommt ein herkömmlicher Wegwerfrasierer oder Systemrasierer zum Einsatz. Wichtig dabei ist, dass der Rasierer nach jedem langen Zug gesäubert wird. Somit bleiben die Klingen scharf und eine schnelle Rasur ist möglich. 

Die Trockenrasur

Selbstverständlich kann auch zur Trockenrasur gegriffen werden. Bei dieser sind keinerlei Vorbereitungen notwendig und man kann sich hier zwischen einem normalen oder elektronischen Rasierer entscheiden. Die Barthaare werden bei der Trockenrasur nicht durch Schaum oder Gel eingeweicht und somit ist diese Rasieren oftmals nur etwas für unempfindliche Männer. Allerdings sind die elektrischen Rasierer heute schon so hoch entwickelt, dass diese auch nur sehr geringe Hautirritationen auslösen. Bei der Trockenrasur kommt es nicht gerade selten zu einem leichten Ziehen während der Rasur. Dies ist meist recht unangenehm und somit ist die Trockenrasur nicht jedermanns Sache. 

Der richtige Rasierer

Neben der richtigen Rasurmethode ist auch der Rasierer sehr wichtig. Es gibt heute schon zahlreiche Modelle und natürlich bleibt die Entscheidung einem selbst überlassen. Die Einwegrasierer sind meist sehr günstig, bietet jedoch keinen Schutz für die Haut und reizen diese auch sehr. Deswegen sollten Wegwerfrasierer nicht dauerhaft verwendet werden, sondern eher auf Reisen. Die beliebten Mehrfachrasierer sind dann schon eine bessere Wahl. Diese sind nicht nur mit mehr Klingen ausgestattet, sondern verfügen auch über einen Gelstreifen. Dieser ermöglicht dann eine angenehme Rasur, wenn er mit Wasser in Kontakt kommt. Am besten sollte ein Mehrfachrasierer mit 3 bis 4 Klingen verwendet werden. Der letzte große Rasierer ist die elektrische Variante. Dieser Rasierer ist auf beide Arten der Rasur ausgelegt und fängt die meisten Barthaare auf. Allerdings muss er auch nach jeder Rasur gereinigt werden. Die modernen Geräte haben hierfür jedoch einen automatische Funktion.

 

Kommentare