Foto: Shutterstock.com

Tattoo entfernen - So wird´s gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:59
Ein Tattoo bleibt eigentlich das ganze Leben lang, wie man sich trotzdem...

Das Stechen einer Tätowierung sollte gut überlegt sein, denn es bleibt das ganze Leben lang. Eine Erneuerung bzw. eine Abstoßung alter Hautzellen findet nur über die äußere Hautschicht statt. Ein Tattoo wird mit Hilfe von Nadeln und Farbmitteln in die zweite Hautschicht gestochen und bleibt somit dauerhaft. Durch den körpereigenen Heilungsprozess werden außerdem die Farbpigmente in Zellen eingelagert und sorgen ebenfalls für ein lebenslanges Bestehen der Tätowierung. Häufig kommt es aber vor, dass die Tätowierung nicht mehr gefällt oder einfach nicht mehr zum Typ passt. Die einzige wirkungsvolle Lösung stellt eine Laserbehandlung dar. Laserstrahlen können bis in die entsprechende Hautschicht eindringen, die Zellen zerstören und die Farbpigmente der Tätowierung abbauen.

  1. Bei der Lasertherapie werden die eingeschlossenen Farbpigmente erhitz und können zerbersten. 
  2. Dies hat aber zur Folge, das der Körper seinen Heilungsprozess wieder in Gang setzt und die Pigmente erneut in Zellen einschließt. 
  3. Daher ist es in der Regel nicht mit einer einzigen Laserbehandlung getan. 
  4. Je nach Farbe der Pigmente sind bis zu zehn Sitzungen nötig.
  5. Die wieder und wieder aufgebrochenen Zellkapseln geben irgendwann auch den letzten Rest des Pigments frei und dieses kann dann über das Lymphsystem abtransportiert werden.
  6. Oft kommt es aber vor, das der Laser nicht alle Farbpigmente abbauen kann. 
  7. Diese Tätowierungen werden meistens nur blasser, verschwinden aber nie. Schwarze Pigmente können generell leichter entfernt werden als bunte. 
  8. Aber lediglich für gelbe Farben gibt es heute noch keinen geeigneten Laser, der die ungeliebte Tätowierung entfernen kann. 
  9. Für jede Farbe gibt es spezielle Laser, das heißt besteht Ihr Tattoo aus verschiedenen Pigmenten, ist auch der Einsatz unterschiedlicher Lasertypen nötig. 
  10. Die Entfernung der Tätowierung wird somit kostspieliger.
  11. Nicht nur das Stechen eines Tattoos, auch die spätere Laserbehandlung ist schmerzhaft. 
  12. Die Haut brennt und rötet sich, teilweise blutet es auch.
  13. Je nach Farbintensität und Größe er Tätowierung kann sich die Laserbehandlung mehrere Wochen bis Monate hinziehen. 
  14. Zwischen den einzelnen Sitzungen sollen dabei etwa 4 Wochen liegen. Für eine Sitzung muss man mit Kosten von etwa 60 bis 400 EUR rechnen. 
  15. Dies ist vor allem von den Pigmenten, der Intensität der Farbe und natürlich von der Größe des zu behandelnden Areals abhängig. 
  16. So können schnell mehrere hundert bis tausend Euro zusammenkommen.
  17. Ob sich diese Investition lohnt, muss jeder für sich entscheiden. 
  18. Sicher kommt es auch darauf an, an welcher Körperstelle sich die Tätowierung befindet und wie groß die psychische Belastung ist. 
  19. Aber eins vorweg, die Krankenkassen kommen für diese Kosten nicht auf. 
  20. Auch bei sehr großen und farbenfrohen Tattoos sollte mit dem Arzt besprochen werden, ob sich eine Behandlung überhaupt lohnt. 
  21. Denn zahlen müssen Sie auf jeden Fall, auch wenn das Ergebnis nicht so ausfällt wie erhofft.

Kommentare