Foto: Shutterstock.com

Was kann man gegen Haarausfall tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall, es gibt verschiedene Formen und Ursachen.

Jeder Mensch verliert täglich bis zu 100 Haare auf Grund des natürlichen Regenerationsprozesses der Haare. Fallen jedoch deutlich mehr Haare aus, spricht man von Haarausfall. Betroffen sind Männer und Frauen, wobei einige Formen des Haarausfalls bei Männern häufiger vorkommen. Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall, es gibt verschiedene Formen und Ursachen. Man unterscheidet unter dem hormonell-genetisch bedingten Haarausfall, der häufig bei Männern vorkommt, sowie dem kreisrunden und diffusen Haarausfall.

Kurios:

  • Alle Kopfhaare zusammengenommen wachsen in einem Monat einen Kilometer. Bei Männern mit Glatze ein bißchen weniger. :)

  1. Die häufigste Form des Haarausfall ist mit 95% der hormonell-genetisch bedingte Haarausfall. Bei dieser Form liegt eine erhöhte Empfindlichkeit der Haarwurzeln gegenüber dem Hormon Testosteron vor – ein Grund, warum diese Art von Haarausfall fast ausschließlich Männer betrifft. 
  2. Diese Form von Haarausfall ist erblich und beginnt frühzeitig mit der Bildung der so genannten Geheimratsecken und dehnt sich dann auf den gesamten Hinterkopf aus. 
  3. Östrogenhaltige Haartinkturen verhindern die Umwandlung des Hormons Testosteron. Dieses Mittel setzt an der vererbten Überempfindlichkeit der Haarwurzeln gegen das Hormon an. 
  4. Wirkt die Haartinktur nicht wie erwartet, können die Medikamente Finasterid oder Alfatradiol genommen werden, die den gleichen Wirkungsmechanismus besitzen. 
  5. Bei Frauen nach den Wechseljahren, die unter dem hormonell bedingten Haarausfall leiden, kann der Einsatz von Hormon-Präparaten mit dem antiandrogenen Wirkstoff Gestagen eine Verbesserung bringen.
  6. Bei dem kreisrunden Haarausfall fallen die Haare in kreisrunder Form an einer oder mehreren Stellen des Kopfes aus. Die Ursachen sind noch nicht ganz erforscht, man vermutet aber Störungen des Immunsystems und psychische Erkrankungen als Ursachen für diese Form des Haarausfalls. 
  7. Das Immunsystem scheint die Haarwurzeln anzugreifen, so dass es zum Haarausfall kommt. Der kreisrunde Haarausfall kann sich auf das komplette Kopfhaar ausdehnen und sogar die restliche Körperbehaarung in Mitleidenschaft ziehen. 
  8. Zunächst wird mit durchblutungsfördernden, kortisonhaltigen Tinkturen versucht, das Haarwachstum wieder anzuregen. Zudem kann eine Einnahme von Zinktabletten hilfreich sein. 
  9. Eine äußere Immuntherapie mit DCP (Diphenylcyclopropenon), die vornehmlich bei der Schuppenflechte eingesetzt wird, kann bei fortgeschrittenem kreisrundem Haarausfall versucht werden.
  10. Für die seltenerer auftretende Form des diffusen Haarausfalls kommen mehrere Ursachen in Betracht. Diffuser Haarausfall kann sich unter Einnahme bestimmter Medikamente, bei Schilddrüsenfunktionsstörungen, Infektionen, in Stresssituationen oder bei unausgewogener Ernährung manifestieren. 
  11. Auch nach einer Chemotherapie oder bei Belastung mit Schwermetallen kann diffuser Haarausfall auftreten. Die Behandlung richtet sich nach der Ursache. Wird die Grunderkrankung behandelt bzw. werden die für den Haarausfall ursächlichen Medikamente abgesetzt, kommt meist auch der diffuse Haarausfall zum Stillstand. 
  12. Hilfreich kann auch die zusätzliche Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen wie Folsäure, Zink und Vitamin C sein.
  13. Kann Haarausfall - egal welcher Art - nicht gestoppt werden, kommen nur die Alternativen einer Haartransplantation sowie das Tragen von Perücken bzw. Toupets in Betracht.

Kommentare