Foto: Shutterstock.com

Was kann man gegen Schweißfüsse tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Viele Menschen leiden darunter, doch niemand spricht darüber - Schweißfüße.

Viele Menschen leiden darunter, doch niemand spricht darüber. Schweißfüße sind ein weit verbreitetes Problem. Betroffene Menschen schämen sich dafür und versuchen, dieses Problem durch Fußdeodorants zu vertuschen. Doch was kann man wirklich gegen Schweißfüße tun, was hilft tatsächlich gegen unangenehmen Geruch? Hier ein paar Tipps gegen das lästige Problem, Schweißfüße.

Allgemeine Fußpflege:

  1.  Wer unter Schweißfüßen leidet, sollte die Füße täglich waschen. Am besten jeden Morgen ins Pflegeprogramm mit aufnehmen. 
  2. Waschen Sie Ihre Füße mit etwas Seife und warmen Wasser gründlich. 
  3. Trocknen Sie die Füße gründlich ab und warten Sie mit dem weiteren Anziehen, bis die Füße wirklich trocken sind.


Cremes und Gels:

  1. Spezielle Cremes und Gels können nach der Reinigung weitere Abhilfe gegen Scheißfüße schaffen. Frische-Gels sorgen für ein gutes und frisches Gefühl und wirken unangenehmen Gerüchen vor. 
  2. Doch lassen Sie sich in der Wahl des Pflegeproduktes gut beraten. Nicht alle Pflegeprodukte sind wirklich hilfreich. Parfümierte Cremes sind ebenso ungeeignet wie diverse Fußdeodorants. Diese übertönen den Geruch nur und führen unter Umständen zu noch unangenehmeren Gerüchen. 


Schuhe und Socken:

  1. Falsche Materialen der Schuhe und Socken, können ebenfalls zu Schweißfüßen führen. Synthetischen Materialen ersticken den Fuß regelrecht und es bilden Sie so Staunässe und schlussendlich unangenehme Gerüche. 
  2. Achten Sie bei der Wahl der Schuhe auf das Material. Wählen Sie möglichst Materialen wie echtes Leder und spezielle, atmende Stoffe. 
  3. Auch die Socken sollten möglichst aus 100% Baumwolle sein, Elastan und Synthetische Materialen ersticken den Fuß ebenso, wie synthetische Schuhe. Der Fuß muss atmen können!


Einlagen:

  1. Schuheinlagen helfen ebenfalls gegen unangenehme Fußgerüche oder Feuchtigkeit. Zimtsohlen z.B. hemmen den Geruch auf natürlich Weise. Spezielle Sohlen saugen Feuchtigkeit regelrecht auf und speichern diese im Kern. 
  2. Der Fuß kann weiterhin atmen und bildet keine unangenehmen Gerüche.


Hautarzt:

  1. Sollte man trotz aller Bemühungen weiterhin unter Schweißfüßen leiden, ist der Gang zum Arzt sicherlich die beste Lösung. 
  2. Der Hautarzt geht dem Problem gründlich auf den Grund und bietet Ihnen wirksame Lösungsvorschläge gegen Schweißfüße

Kommentare