Foto: Shutterstock.com

Was Tattoos über uns verraten? - Symbole und Bedeutung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Tattoos sind eindeutig mehr als eine bloße Modeerscheinung.
Seit Jahrtausenden gehören Tätowierungen zu den Bräuchen einiger Naturvölker und idegener Volksstämme, wie zum Beispiel den Māori in Neuseeland. Diese Form von Körperschmuck hat bis heute große Bedeutung und ist aus den Traditionen nicht weg zu denken.

Vor einem guten Jahrhundert waren sie als Schmuck größtenteils Seemännern vorbehalten. Bis weit ins 20. Jahrhundert waren Tattoos als Erkennungsmerkmal von Prostituierten und ehemaligen Gefängnisinsassen verschrien. Dies hat sich heute grundlegend geändert. Spätestens seit den 90er Jahren gelten Tätowierungen als weithin akzeptiertes Accessoire, weit über die Grenzen der sogenannten Unterschicht hinaus.

  1. Fast in Vergessenheit geraten ist das Steißtribal, das sogenannte „Arschgeweih“. Dieses ist heute heute definitiv aus der Mode geraten. Wiener Psychologen haben nun aber herausgefunden, weshalb ein Tribal gerade an dieser Körperstelle eine solche Faszination auf so viele Frauen ausübte. Ein Steißtribal symbolisiert zusätzliche Weiblichkeit, in etwa vergleichbar mit einem Dessous. Diese Frauen identifizieren sich besonders mit ihrem eigenen Körper, lieben die Sinnlichkeit.
  2. Momentan sehr beliebt sind Blumen und florale Muster, dies gilt ebenso bei vielen Herren. Blumen stehen für die schönen Dinge, Kunst und Ästhetik. Aber Achtung: Manche Männer werden für Blumen-Tattoos oft belächelt. 
  3. In früheren Zeiten symbolisierten Tribals die Zugehörigkeit zu einem bestimmten keltischen Stamm. Heute drücken Tribals meist das genaue Gegenteil hiervon aus, sie stehen für Gegen-den-Strom-Schwimmen und Individualität. Das Gegenstück – jedoch nicht das Gegenteil – hierzu bilden chinesische Zeichen. Sie demonstrieren Toleranz und Weltoffenheit.
  4. Wer sich ein Tiermotiv stechen lässt – beispielsweise Raubtiere wie Tiger oder giftige Spinnen –, betont damit mitunter auch überbordende Individualität. Ein solches Tattoo verrät nämlich, dass derjenige seinen eigenen Weg geht und dabei keine Rücksicht auf etwaige Verluste nimmt. Gleichzeitig symbolisiert ein Spinnennetz einen besonders stark ausgeprägten sozialen Charakter. Menschen, die Hilfe benötigen, werden aufgefangen und finden Hilfe.
  5. Sterne symbolisieren Licht, das auch in tiefster Dunkelheit strahlen wird. Hierbei handelt es sich um eine Metapher, die für das Glauben an das Gute im Menschen und auf der Welt allgemein steht. Dennoch ist Vorsicht geboten. Träger von Sternen gelten oftmals als besonders romantisch, erkennen Gefahren nicht immer sofort.
  6. Wenig Erklärung bedürfen wohl die Namens-Tattoos. Sie stehen für unendliche Liebe und Vertrauen in diesen einen besonderen Menschen, dem das Tattoo gewidmet ist.

Kommentare