Foto: Shutterstock.com

Weisheitszähne - Wie erkennt man Problemfälle rechtzeitig?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Oftmals machen Weisheitszähne durchaus Probleme und müssen entfernt werden.

Oftmals machen Weisheitszähne durchaus Probleme und können auch auf Grund von Platzmangel den anderen Zähnen im Mund echte Schwierigkeiten bereiten. Häufig verdrängen sie ihre Artgenossen und verschieben somit das gesamte Gebiss. Aber auch die Wahrscheinlichkeit einer Entzündung ist oft gegeben. Sie können auch einfach durchbrechen und andere Zähne beschädigen. Alles gute Gründe um sie operativ entfernen zu lassen.

Doch wann weiß ich wenn es soweit ist? Wann muss ich die Quälgeister entfernen?

  1. Im Normalfall sollten Weisheitszähne ohne weitere Probleme durchbrechen und einfach wachsen. Da dieser Normalfall allerdings nur etwa bei der Hälfte aller Menschen gegeben ist, muss die andere Hälfte sich mit den Weisheitszähnen genauer auseinander setzten.
  2. Während der Wachstumsphase zwischen dem 16. und 21. Lebensjahr, spürt man die Weisheitszähne oft wochenlang. Darunter können auch Schmerzen zum Probelm werden. 
  3. Sollten die Schmerzen unerträglich werden oder hat man das Gefühl, dass sich das Gebiss verschiebt oder sich etwas entzündet hat, sollte man sofort einen Zahnarzt aufsuchen. 
  4. Dieser weiß genaueres und kann Hilfestellung leisten. Nicht immer bedeutet dies eine operative Entfernung der Zähne. Er hat auch die Möglichkeit Schmerzmittel zu verschreiben und die Schmerzen zu lindern. 
  5. In wissenschaftlichen Kreisen diskutiert man die These, ob man Weisheitszähne nicht vorbeugend entfernen lassen sollte, in einer Phase wo es noch nicht so schmerzt.
  6. Allerdings bis es so weit ist, muss man sich selbst kontrollieren und selbst entscheiden, ob man den Weg zum Zahnarzt macht. Selten ist es der falsche Weg!

Kommentare