Foto: Shutterstock.com

Weisheitszahn Schmerzen - Was tun?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
In der Regel bekommt man seine Weisheitszähne zwischen dem 16. und dem 21. Lebensjahr.

In der Regel bekommt man seine Weisheitszähne zwischen dem 16. und dem 21. Lebensjahr. Selbst die gesündesten Weisheitszähne, die eigentlich keine Probleme verursachen, können beim Wachsen deutlich schmerzen. Dieser Prozess kann sich über Wochen hinziehen. Aber kann man denn gar nichts dagegen unternehmen? Doch, man kann einige Dinge beachten und tun, um die Schmerzen zu lindern, sowie diese erträglicher zu machen.

  • Eines vorweg: Bei dauerhaften und extremeren Schmerzen, sollte man immer einen Zahnarzt aufsuchen und dem Profi die Diagnose überlassen. 
  • Denn ernsthaftere Schmerzen können auch auf problematischere Fälle Hinweisen und hier muss unbedingt der Profi agieren.

Kurioses:

  • Nicht jeder Mensch besitzt auch Weisheitszähne. In der Regel hat der durchschnittliche Mensch 4 solcher Exemplare, wobei manche Menschen auch eben gar keine haben müssen. 
  • Die Forschung kann dies noch nicht wirklich erklären. Viele glauben es handelt sich dabei um eine Evolutionsmaßnahme. Der Mensch benötigt diese zusätzlichen Zähne immer weniger und kommt daher sehr gut ohne Weisheitszähne aus. Der Körper merkt dies und in 10 000 Jahren gibt es vielleicht gar keine Weisheitszähne mehr, die schmerzen können.

  1. Falls man Schmerzen durch den Weisheitszahn bekommt, hilft in der Regel ein recht simpler Trick: häufiges Kaugummi kauen. Das monotone Kauen massiert regelrecht die problematischen Stellen und schafft so Linderung.
  2. Wem das nicht genug ist, kann auch mit härteren Geschossen vorgehen. Aus der Apotheke kann man sich leicht betäubende Lutschbonbons anschaffen. Diese bekommt man auch rezeptfrei und sind daher schnell gekauft. Die Bonbons helfen in der Regel recht gut gegen die Schmerzen. 
  3. Wer hier immer noch nicht genug hat, der kann es auch mit Medikamenten aus der Apotheke probieren. Örtlich anzuwendende Cremes schaffen ebenfalls Linderung, durch eine Betäubung der schmerzenden Stellen.
  4. Ein Tipp aus Großmutters Zeiten: den Mund mit gewärmtem Salzwasser ausspülen. Hier sollte man zunächst 30 Sekunden gurgeln und dann das gesalzene Wasser wieder ausspucken. Auf keinen Fall schlucken! 
  5. Das verwendete Salz wirkt im Mund entzündungshemmend und lindert ebenfalls die Schmerzen. 
  6. Die radikalste Form der Schmerzbehandlung stellen gewisse Schmerzmittel dar. Wer solche benötigt, sollte aber durchaus über einen Besuch beim Zahnarzt nachdenken.

Kommentare