Foto: Shutterstock.com

Wie behandelt man ein neues Tattoo?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Tätowierungen sind nach wie vor ein beliebtes Mittel, um seinen Körper auf individuelle...

Tätowierungen sind nach wie vor ein beliebtes Mittel, um seinen Körper auf individuelle Weise zu verschönern. Doch damit das neu gestochene Motiv nach dem Abheilen brilliant erscheint und keine hässlichen Narben zurückbleiben, sollte auf eine adäquate Pflege Wert gelegt werden.

  • Zwei Wochen lang sollten Sie besondere Sorgfalt walten lassen. Wenn Sie Ihre Tätowierung nicht ausreichend oder falsch pflegen, können Farbpigmente verlorengehen. 
  • Das Tattoo ist dann später unvollständig oder erscheint matt. Durch mangelnde Hygiene kann sich zudem die Wunde entzünden.
  • Treiben Sie keinen Sport oder gehen anderen schweißtreibenden Aktivitäten nach 
  • Duschen und Baden sind bis zum vollständigen Abheilen zu unterlassen 
  • Manipulieren Sie nicht an der Tätowierung herum, dass heißt kratzen und pulen sind tabu
  • Tragen Sie keine einengende oder scheuernde Kleidung
  • Tragen Sie im Idealfall saubere Baumwollkleidung
  • Schlafen Sie nicht auf der Tätowierung
  • Meiden Sie zwei Wochen lang Chlorbäder, Sauna und Solarium 
  • Tragen Sie bei jedem Spaziergang ausreichend Sonnenschutz
  • Vermeiden Sie Tätigkeiten oder Bewegungen, die Verletzungen hervorrufen könnten 
  • Ist Kleidung an Ihrem Tattoo festgeklebt, lösen Sie sie vorsichtig durch Anfeuchten ab

  • Wund- und Heilsalbe (sollte Panthenol enthalten, um die Wundheilung zu fördern)
  • pH-neutrale und parfümfreie Seife oder Duschbad
  • fusselfreies Tuch, ideal ist Küchenrolle 
  • evtl. ein Waschlappen zum Anfeuchen festgeklebter Kleidung

So behandelt man ein neues Tattoo

  1. 15 Stunden danach - Etwa einen halben Tag nachdem Ihre Tätowierung gestochen wurde, sollten Sie die provisorische angebrachte Folie vorsichtig lösen. Nun waschen Sie das Tatoo mit klarem, lauwarmem Wasser und/oder parfümfreier Seife. Verwenden Sie hierfür nur Ihre Hände, da Waschlappen zu grobkörnig sind und die Haut weiter verletzen könnten. Nun nehmen eine erbsengroße Menge der Wundsalbe, reiben Sie zwischen den Fingern und tupfen Sie ganz sanft auf das Tattoo. Auf keinen Fall sollten Sie die Salbe einmassieren. 
  2. Alle 2-3 Stunden - Dieses Ritual aus Waschen und Betupfen mit Wundsalbe sollte mehrmals am Tag befolgt werden, damit das frische Tattoo nicht austrocknet und die Schorfschicht dünn bleibt. 
  3. Ab dem dritten Tag - Wie gewohnt, verfolgen sie die Pflege der Tätowierung inklusive Waschen und Auftragen der Wundsalbe. Ideal ist der Rhythmus morgens und abends. Es bildet sich ein leichter Schorf, der neben Wundflüssigkeit auch überschüssige Farbe enthält. Sie dürfen auf keinen Fall den Schorf entfernen. 
  4. Nach etwa 4-7 Tagen - Nach etwa vier bis sieben Tagen – je nach Hautzustand – beginnt sich die Haut, ähnlich einem Sonnenbrand, zu schälen. Nun ist das Tattoo abgeheilt. 
  5. 2 Wochen lang nach dem Stechen - Bis zu 14 Tage nach dem Stechen des Tattoos sollten Sie weiterhin Wundsalbe auftragen.

Kommentare