Foto: Shutterstock.com

Wie behandelt man Geheimratsecken?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Unter Geheimratsecken versteht man, den Haarausfall an den Schläfen der Männer.
Dieser ist altersbedingt und tritt, bei den meisten Betroffenen, in jungen Jahren (20 -35 Jahre) auf. Sehr häufig ist dies ein Zeichen für eine beginnende Glatze, die es zu behandeln gilt. Es gibt einige Methoden auf chemischer sowie medizinischer Basis, die Hilfe bei der Bekämpfung der Geheimratsecken bieten. Zudem finden sich mehrere Hausmittel, die eine schnell und sichere Behandlung versprechen.

  • Dabei sollte man beachten, dass nicht jede Behandlung zum gewünschten Ergebnis führt und bei verschiedenen Patienten variieren kann. 
  • Weiterhin besteht die Gefahr, dass man allergisch auf das Produkt oder die Behandlung reagiert. Dies kann zu einem langfristigen gesundheitlichen Schaden oder zu einer negativen Reaktion der Kopfhaut führen. Dasselbe gilt auch für eine Behandlung mit Haartransplantaten.

  • Um sich sinnvoll und erfolgversprechend zu behandeln, empfiehlt es sich eine Untersuchung bei einem Spezialisten für Haare zu machen.

  1. Je nachdem, welche Behandlungsmethode der Haarspezialist empfiehlt, kann sich die Prozedur unterscheiden. Es gibt zum Beispiel Mittel, die man sich in die Kopfhaut einmassieren muss (1-3 Mal täglich), andere Präparate können in Tropfen- oder Tablettenform eingenommen werden. 
  2. Hierbei ist die Auswahl so groß, wie die Mittel an sich. So ist es einfach möglich, sich das passende Medikament auszusuchen, das einem am meisten zusagt. 
  3. Bekannte Medikamente gegen Geheimratsecken sind unter anderem: Finasterid, Dutasterid, Minoxidil, Spironolakton oder Flutamid. 
  4. Dabei ist darauf zu achten, dass man die Behandlung wie angegeben durchführt, nur so kann ein optimales Ergebnis erzielt und die Geheimratsecken bekämpft werden. 
  5. Bei jeder Behandlungsmethode ist es wichtig, früh zu beginnen. So geringer der Haarausfall vorgeschritten ist, umso wahrscheinlicher ist es, dass man ihn noch stoppen kann. 
  6. Es gibt auch einige Hausmittel gegen Haarausfall, wie Knoblauch auf die betroffenen Stellen reiben oder nur bestimmte Nahrung zu sich nehmen. 
  7. Diese Mittel können nur bedingt helfen, erzielen aber keine so große Wirkung wie Medikamente, die genau auf die Probleme zugeschnitten sind. 
  8. Auch bei den Hausmitteln ist es wichtig, diese in den angegebenen Zeitabständen einzunehmen oder aufzutragen, um ein positives Ergebnis zu erhalten.

Kommentare