Foto: Shutterstock.com

Wie bekämpft man Mundgeruch?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Das Thema Mundgeruch beschäftigt viele Menschen. Darüber reden möchten allerdings die wenigsten.

Das Thema Mundgeruch beschäftigt viele Menschen. Darüber reden möchten allerdings die wenigsten – es ist für die meisten ein unangenehmes Thema. Der üble Atemgeruch eines Menschen ist für sein Gegenüber sehr unangenehm. Schlägt einem während eines Gespräches ein fauliger Geruch entgegen sind die meisten Menschen geneigt, auf Abstand zu gehen. Der Mundgeruch löst unangenehme Gefühle aus die auf die betroffene Person als Ganzes übertragen werden können. Bei sehr starker Ausprägung kann das zu Rückzug von Freunden führen bis hin zu gesellschaftlicher Isolation. Bezeichnend für Mundgeruch ist es, dass die betroffenen Person ihn selbst in vielen Fällen gar nicht oder nur in abgeschwächter Form wahrnehmen kann. Gerade dieses Wissen löst bei vielen Mitmenschen eine starke Unsicherheit aus. Sie befürchten, ebenfalls durch unangenehmen Atem aufzufallen – und das möchten die meisten Zeitgenossen um jeden Preis verhindern.

Mundgeruch hat verschiedene Ursachen. Die am häufigsten auftretende ist wohl der durch Zersetzung entstehende Geruch. Nach der Mahlzeit bleiben Nahrungsreste in der Mundhöhle zurück, die von Bakterien zersetzt werden und so den Geruch erzeugen. Um diesen Geruch zu verhindern ist es unerlässlich, diese Nahrungsreste möglichst vollständig zu entfernen. Dazu sollte jeder verfügen über

  • Zahnbürste 
  • Zahnseide 
  • Interdentalbürsten
  • Zungenreiniger

  1. Zunächst werden die Zähne nach jeder Mahlzeit gründlich geputzt und zwar von „rot“ nach „weiß“ – also vom Zahnfleisch senkrecht zu den Zähnen. Dieses Vorgehen ist wichtig, da bei einer Putzbewegung „von links nach rechts“ Speisereste in die Zahnzwischenräume hineingebürstet werden können. Die Zahnbürste sollte über mittelharte Borsten verfügen. Ganz wichtig ist, dass wenig Druck angewendet wird, damit die Borsten aufrecht stehen und so optimal reinigen können.
  2. Nach Abschluss dieses Vorganges müssen die Zahnzwischenräume gereinigt werden. Das geht mit Zahnseide, die zwischen die Zahnzwischenräume geführt wird. Durch Bewegung vom Zahnfleisch zum Zahn werden Nahrungsreste und Ablagerungen entfernt. Wer mit Zahnseide nicht so gut zurecht kommt, kann auch auf Interdentalbürsten zurückgreifen. Das sind sehr kleine Bürsten, die es in verschiedenen Formen gibt und die ebenfalls in den Zahnzwischenräumen eingesetzt werden können.
  3. Ein nicht zu unterschätzender Faktor bei der Geruchsbildung ist jedoch die Zunge. Ihre raue Oberfläche bietet einen optimalen Nährboden für geruchsbildene Bakterien, die sich in den unzähligen Furchen und Rillen der Zunge festsetzen können.
  4. Durch optimale Mundhygiene kann man also selbst maßgeblich dazu beitragen, unangenehme Gerüche zu verhindern und sich dann auch im Gespräch mit anderen rundum sicher fühlen.

Kommentare