Foto: Shutterstock.com

Wie bekommt man Pickel am besten los?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Das größte Sinnesorgan des Körpers ist die Haut - und sie ist sehr komplex aufgebaut.
Unter anderem besteht sie aus Talgdrüsen. Gerade in der Pubertät kann es dazu kommen, dass der in diesen Drüsen gebildete Talg nicht richtig an die Hautoberfläche abgeführt werden kann, weil Hornzellen die Drüsen verstopfen. Der Talg kann nicht mehr abfließen und Mitesser entstehen. Sie können sich dann zu Pickeln entwickeln, wenn sich Bakterien in diesem Talgüberschuss vermehren und Entzündungen verursachen.

  • Selbst wer sich intensiv mit der Hautpflege beschäftigt, kann nicht auf Ergebnisse über Nacht hoffen. Häufig sieht man erst nach 6 bis 12 Wochen eine Verbesserung. Währenddessen kann es sogar zu einer kurzfristigen Verschlechterung der Haut kommen, aber das ist kein Grund zur Panik.
  • Bei der richtigen Behandlung verschwinden die Pickel von alleine - also Hände weg und nicht ausdrücken. Die Entzündungen können sich dabei verschlimmern! 
  • Wer aber gar nicht darauf verzichten kann, sollte Haut und Hände gründlich reinigen und anschließend desinfizierendes Gesichtswasser verwenden.

  1. Da an den vermehrten Hornzellen und der Talgüberproduktion Hormone Schuld sein können, ist es nicht verkehrt, den Frauenarzt darauf anzusprechen. Mit der richtigen Anti-Baby-Pille können die Hormone wieder ins Gleichgewicht gebracht werden, sodass Mitesser und Pickel vermindert werden.
  2. Auch in der Drogerie kann man sich Hilfe besorgen, die nicht teuer sein muss. Wer gründlich vorsorgen möchte, sollte die Haut zwei Mal täglich waschen. Achtung: eine häufigere Wäsche würde die Haut nur reizen und somit empfänglicher für Entzündungen machen. 
  3. Außerdem nie Seife zur Gesichtsreinigung verwenden: besser sind ph-neutrale Reinigungsprodukte wie Gel, Schaum oder Creme, denn sie schädigen den natürlichen Schutzfilm der Haut nicht. Anschließend kann man das Gesicht mit Gesichtswasser erfrischen. Dabei wirkt Alkohol desinfizierend, ist allerdings bei empfindlicher Haut die schnell austrocknet nicht zu empfehlen. Um die Talgdrüsen zu öffnen ist ein wöchentliches Peeling ideal.
  4. Ganz einfach lässt sich auch ein Gesichtsdampfbad vorbereiten, z.B. mit einigen Tropfen Pfefferminz- und Kamillenöl im heißen Wasser. Dadurch werden die Poren geöffnet und Entzündungen gehemmt. Es gibt noch andere Mittelchen wie z.B. Heilerde aus der Apotheke, die mit Wasser angerührt wie eine Maske aufgetragen wird. Sie reinigt und macht einen schönen Teint.
  5. Bei starker Akne, sollte ein Hautarzt aufgesucht werden. Dieser kann helfen, die richtigen Produkte zu finden und eventuell Medikamente wie Antibiotika verschreiben. Allerdings können Nebenwirkungen auftreten, sodass die Behandlung unbedingt mit dem Hautarzt abgesprochen sein sollte.

Kommentare