Foto: Shutterstock.com

Wie beugt man Pickel vor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Pickel entstehen meist durch überhöhte Talgproduktionen oder Bakterien.

Pickel entstehen meist durch überhöhte Tagproduktionen oder Bakterien. Deshalb haben Reinigung und Pflege der Haut oberste Priorität.
Hauttyp feststellen - Mischhaut und fettige Haut sind sehr anfällig für Pickel oder Mitesser. Bei trockener Haut hingegen ist die Gefahr etwas geringer. Die genaue Bestimmung kann ein Hautarzt oder Kosmetiker vornehmen. 
Wahl der Reinigungs- und Pflegeprodukte - Extrem teure Reinigungsprodukte oder Cremes müssen nicht unbedingt auch besonders wirksam sein. Beim Kauf ist zunächst wieder auf den vorab bestimmten Hauttyp zu achten. Trockene Haut verträgt zum Beispiel keine alkoholischen oder aggressiven Inhaltsstoffe und fettige Haut benötigt zwar Feuchtigkeit, sollte aber nicht noch zusätzlich mit einer fettreichen Creme belastet werden.

  • Die Waschlotion niemals mit einem Waschlappen, sondern nur mit sauberen Händen auftragen und etwa 30 Sekunden einwirken lassen. Danach mit klarem Wasser gründlich abspülen. 
  • Den Wattebausch mit Gesichtswasser tränken und die Haut damit sanft abtupfen. Bitte nicht reiben oder zu fest aufdrücken.
  • Einmal wöchentlich darf man ein Peeling vornehmen, damit sich die Poren öffnen und abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden können. Auch hierbei mit den Händen nicht zu fest reiben und danach gründlich mit lauwarmem Wasser abspülen. Bereits entzündete Pickel vom Peeling ausschließen.
  • Bei pickelanfälliger Haut sollte man außerdem folgende Dinge meiden:
    - zu fette oder süße Ernährung
    - Rauchen
    - Alkohol
  • Gut gegen Pickel sind:
    - Obst und Gemüse
    - Vollkornprodukte
    - viel Mineralwasser
    - Lebensmittel mit hohem Zinkanteil

Grundsätzlich wird die Haut täglich morgens und abends, nach sportlichen Aktivitäten oder längeren Aufenthalten in unreiner bzw. staubiger Umgebung gereinigt.
Folgende Dinge werden benötigt:

  • Watte 
  • milde Waschlotion ohne Duftstoffe
  • mildes Gesichtswasser (ev. mit Kamille oder Gurkenextrakt)
  • Peelinglotion mit Retinol (Vitamin A)

  1. Nachbehandlung - Bei der gezielten Nachbehandlung werden nur bereits vorhandenen Pickel mit einer antibakteriellen Lotion abgetupft. Besonders hilfreich sind die Inhaltsstoffe Benzoylperoxid, Schwefel oder Resorzin. Die Lotion nicht abspülen, sondern bis zur nächsten Reinigung wirken lassen. 
  2. Talgreduktion und Pflege - Wenn die Drüsen zu viel Talg produzieren, wirkt die Haut oft glänzend oder ölig. Dieser Zustand fördert die Entstehung von Pickel und Mitesser. 
  3. Folgende Dinge werden benötigt: Masken mit Schwefel oder Glycolsäure & antibakterielle Feuchtigkeitscreme auf Wasserbasis ohne Öl
  4. Die Maske darf grundsätzlich nur auf die gereinigte Haut aufgetragen werden und sollte etwa 20 Minuten einwirken. Danach nur mit klarem Wasser abspülen und bei Bedarf die Reste mit einem milden Gesichtswasser entfernen. Sinnvoll sind zwei bis drei Masken pro Woche. 
  5. Abschließend eine beruhigende Feuchtigkeitscreme sehr dünn auftragen. 

Kommentare