Foto: Shutterstock.com

Wie deckt man einen Pickel kosmetsch ab?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:42
Pickel stellen für jeden Menschen eine unwillkommene optische Beeinträchtigung dar.
Um diese effektiv und vor allem langfristig wieder loszuwerden, werden häufig diverse Mittelchen angeboten und auch gerne ausprobiert. Jedoch sind es eher die einfachen Methoden, welche den Geplagten der Pickel Herr werden lassen. 
Zur kosmetischen Abdeckung sind hauptsächlich antibakterielle Kosmetika, wie etwa Abdeckstifte zu empfehlen. Zusätzlich sind alkoholhaltige Kosmetiktücher und hautverträglicher Puder ein Muss, um die Hautentzündung nicht unnötig zu verschlimmern.

  • Gefahren im Bereich der kosmetischen Pickelabdeckung sind vor allem dann als gravierend zu bezeichnen, wenn ein unkontrolliertes Ausdrücken vorgenommen wird. Vor allem ohne vorherige Desinfektion ist von einem derartigen Vorgehen deutlich abzuraten. 
  • Generell kann davon ausgegangen werden, dass eine sanfte Behandlung in jedem Falle den besseren Lösungsansatz darstellt, da anderweitig die Gefahr von tiefen Entzündungen bestehen könnte.

  • So vielfältig die Ursachen für die Pickelbildung sein können, so breit gefächert ist sind auch die Mittel, welche von der Industrie zu deren Bekämpfung offeriert werden.

  1. Unschöne Hautrötungen und –Entzündungen treten besonders immer dann auf, wenn diese am wenigsten erwartet und gebraucht werden. In so einem Moment müssen meist so schnell wie möglich entsprechende Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Im Folgenden sollen einige hilfreiche Maßnahmen und Schrittfolgen zur optischen und dermatologischen Bekämpfung aufgezeigt werden.
  2. Wichtig ist zu Beginn der kosmetischen Abdeckung eines Pickels immer die Desinfektion. 
  3. Diese kann etwa mit einem alkoholhaltigen Kosmetiktuch durchgeführt werden. 
  4. Anschließend ist ein antibakterieller Kosmetikstift zu empfehlen. Hierfür bedarf es jedoch einer richtigen Zuordnung des eigenen Hauttyps. Auch der Farbton spielt in diesem Zusammenhang eine prägnante Rolle. So sollte die Farbe des entzündungshemmenden Abdeckstiftes immer ein Stich heller als die eigene Hautfarbe sein. Anderenfalls könnte die gerötete Haut durch die Abdeckfarbe hindurch scheinen und den Hautton an dieser Stelle zu dunkel erscheinen lassen. 
  5. Zu beachten ist, dass der verwendete Abdeckstift neben einer antibakteriellen auch gleichzeitig über eine Pickel austrocknende Wirkung verfügt. Somit wird dieser nicht nur abgedeckt, sondern auch gleichzeitig behandelt. 
  6. Erst nach der Reinigung und der Anwendung des speziellen Abdeckstiftes sollte das herkömmliche Make-Up aufgetragen werden. In besonders schweren Fällen kann auch hierauf noch einmal der Abdeckstift folgen. 
  7. Abschließend ist ein hautverträglicher Puder anzuraten, welches ein Glänzen und eventuell auftretende Ränder verhindert. 
  8. Nach der Absolvierung des Tages kann dann am Abend nach dem Abschminken und erneuter Desinfektion ein vorsichtiges Ausdrücken erfolgen. Dieses sollte jedoch so sanft wie möglich umgesetzt werden, um die Haut nicht unnötig zu belasten. Auf keinen Fall darf der Pickel länger als nötig abgedeckt sein. Hierbei gilt das Prinzip, dass die Luft den Pickel am besten heilen lässt.

Kommentare