Foto: Shutterstock.com

Wie groß sollte der Bauchumfang eines Models sein?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:33
Um als Model en vogue zu sein, reichen nicht nur die perfekten Maße.
Vielmehr ist es das prägnante Zusammenspiel von einem schönen Körper, Ausstrahlung, Proportion, Anmut, Dynamik und Energie, gemixt mit einer Spur Attitüde und Arroganz.

Anhaltspunkte für angehende Models

Modelmaße und Schönheitsideale

Sicher braucht Rainer Calmund kein Maßband, um zu wissen, dass es mit einer Karriere als Model nicht klappt. Doch ihr werdet es nicht glauben, gerade wegen seines Bauchumfangs hat er es tatsächlich in Modemagazine geschafft. Das soll heißen, Ausnahmen sind immer möglich. Genauso trennt sich die Modebranche allmählich von Mager-Modells, die abseits von jeder Normalität sind. Trotzdem gibt es für Models einen weltweiten Größen-Code.

Die gängigen Model-Maße

Für Frauen bedeutet das in Zahlen ausgedrückt: 90-60-90 cm (Brust, Bauchumfang, Hüftumfang), Größe 1,72 bis 1,82 m, Schuhgröße 37 bis 41. Konfektionsgröße 34 bis 38. Frühester Beginn als Model zu arbeiten ist das erreichte 16. Lebensjahr.
Für Männer klingt das in Zahlen ausgedrückt zuerst nach einer Bankleitzahl: 100-80-100 cm (Brust, Bauchumfang, Hüfte), Größe 1,82 bis 1,91 m, Konfektionsgröße 48 bis 50. Auch hier ist die Modeltätigkeit erst ab vollendetem 16. Lebensjahr erlaubt.

 

  • Der Körper der jungen Männer und Frauen ist das Kapital für ihren Erfolg. Um irgendwann zu den Top 10 zu gehören, brauchst Du viel Disziplin in puncto Fitness, Sport und Ernährung die häufigste und nervigste Problemzone ist der Bauchumfang.
  • Zwar brauchst Du keinen Waschbrettbauch, aber der Körper muss schon gut trainiert sein.
  • Hinzu kommt, dass eine gewisse Wandelbarkeit im Modelbusiness Voraussetzung für möglichen Erfolg ist, denn Designer oder Kampagnen suchen immer nach neuen Gesichtern mit dem gewissen Touch.

Kommentare