Foto: Shutterstock.com

Wie pflegt man ein bereits vorhandenes Tattoo?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:45
Tätowierungen müssen durch den Besitzer regelmäßig gepflegt werden, um ein Verblassen zu verhindern.

Tätowierungen, egal ob frisch gestochen oder schon länger vorhanden, müssen durch den Besitzer regelmäßig gepflegt werden, um ein Verblassen der Farben zu verhindern. Der Ablauf der Pflege ist dabei eigentlich gleich außer, dass bei einem frischen Tattoo auf die Verkrustungen, die sich beim Stechen gebildet haben, zu achten ist. Diese dürfen niemals abgekratzt oder abgeschabt werden. Vergleichbar sind diese Verkrustungen mit Schürfwunden nach einem Sturz. Wird an Ihnen manipuliert, entstehen hässliche Narben. Bitte immer darauf achten, vor der Pflege einer Tätowierung die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.

  • Keine Vernachlässigung der Pflege
  • Die Pflegetipps des Tätowierers sollten beachtet werden
  • Auf eine Pflege mit sauberen Händen und Arbeitsmaterialien
  • Bei entzündlichen Prozessen oder anderen Schwierigkeiten sich sofort mit dem Tattoo-Studio oder mit einem Arzt in Verbindung setzen

  • Küchenkrepp oder ein anderes Tuch, es darf nicht fusseln
  • Eine milde bzw. ph-neutrale Seife
  • Einen sauberen Waschandschuh oder Schwamm
  • Fettcreme (panthenolhaltig), Aloe Spray oder einen neutralen Fettstift für die Lippen

Der Pflegeablauf einer Tätowierung unterscheidet sich nur minimal zwischen einem frisch gestochenem Tattoo und einem schon länger vorhandenen. Bei einem frischen Tattoo sollte nur nicht am Schorf gekratzt und öfter gecremt werden, als bei einer alten Tätowierung.

Ablauf einer regelmäßigen Tattoo-Pflege

  1. Wichtig ist sich vor der Pflege seines Tattoos auf jeden Fall die Hände mit Seife zu reinigen. Alternativ kann auch eine Händedesinfektion erfolgen.
  2. Als erstes sollte die Reinigung mit einer milden oder ph-neutralen Seife erfolgen. Dies kann während des Duschvorganges oder einzeln erfolgen. Hierbei sollte beachtet werden, dass der Schwamm oder der Waschhandschuh sauber und nicht fusselnd ist. Wichtig ist dabei, nicht kraftvoll über das Tattoo zu rubbeln, sondern es sanft mit dem Schwamm oder Waschtuch abzuwaschen.
  3. Der zweite Schritt bei der Tattoo-Pflege ist das Abtrocknen des tätowierten Bereiches. Diese kann entweder an der Luft trocknen oder durch abtropfen mit einem Küchenkrepp getrocknet werden. Hierbei ist wichtig, dass das Trockentuch nicht fusselt. Getrocknet wird das Tattoo nicht durch abrubbeln oder reiben, sondern durch ein sanftes Trockentupfen.
  4. Nach dem Trockenvorgang wird als letzter Schritt eine pflegende Fettcreme aufgetragen. Diese sollte panthenolhaltig sein. Alternativ kann auch ein Aloe Spray oder eine handelsüblicher Fettstift verwendet werden.

Kommentare