Foto: Shutterstock.com

Wohnung in Deutschland untervermieten - Rechte und Pflichten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:13
Hast du eine Wohnung oder ein Haus, das du für einige Zeit nicht benötigst?
Dann kannst du leicht zusätzliches Geld verdienen, indem du es untervermietest. Aber Vorsicht, das ist leichter gesagt als getan, denn es gibt viel zu beachten. Als neuer Vermieter hast du einige Pflichten zu beachten, von denen du vorher nichts wusstest.

Zu beachten

Was du tunlichst lassen solltest!

  • Ist die Wohnung oder gar das Haus, das du vermieten möchtest, dein Eigentum, dann gibt es keine größeren Probleme. Anders sieht das aus, wenn du selbst Mieter bist. Dann darfst du deine Wohnung nur mit Erlaubnis deines Mieters untervermieten. Wohnung in Deutschland untervermieten setzt klar voraus, dass er sein Einverständnis gibt. Vermietest du die Wohnung ohne seine Zustimmung, kann er dich fristlos rauswerfen.
  • Vermiete niemals eine Wohnung, ohne einen Vertrag dazu aufzusetzen. Selbst bei guten Freunden ist hier Vorsicht besser, denn für alle eventuellen Schäden, die in deiner Abwesenheit entstehen, bist du sonst verantwortlich.


Was sind deine Rechte und Pflichten?

  • Du hast das Recht eine Mietkaution in Höhe der dreifachen Netto-Monatsmiete zu verlangen und diese als Sicherheit zu behalten. Aber wie bei deinem eigenen Vermieter, darfst du das Geld nicht anrühren, solange der Mietvertrag läuft.
  • Deine oberste Pflicht ist es, die Wohnung in tadellosem Zustand zu überlassen oder mögliche Mängel klar im Mietvertrag offen zu legen. Dein Untermieter kann dir sonst nachweisen, dass die Wohnung von vorne herein nicht ordnungsgemäß war.
  • Du hast das Recht, dass der Untermieter die Wohnung säubert. Das bedeutet, Geschirr ist abzuwaschen, Müll ist zu entfernen und die Möbel sollten da stehen, wo sie hingehören.
  • Stellst du einem Untermieter deine Wohnung zur Verfügung, wird er vorübergehend Besitzer deiner Einrichtung. Als solcher hat er auch darüber Verfügungsgewalt. Er darf z.B. DVDs und CDs von dir verleihen. Das gilt nicht, wenn es im Vertrag ausdrücklich verboten wurde.
  • Du hast das Recht, deine Wohnung nur teilweise zu vermieten. Das solltest du ohnehin tun. Ein gewisser Anteil, der noch immer dein Eigentum ist, sichert dich gegen den Mieter ab. Räume, in die dein Untermieter nicht eindringen darf, kannst du abschließen.
  • Gehören Parkplätze, Keller oder andere Räumlichkeiten zu deiner Mietwohnung, dann musst du auch diese dem Untermieter zur Verfügung stellen, außer ihr regelt das im Vertrag anders.

Kommentare