Foto: Shutterstock.com

Worauf ist bei Piercings zu achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:53
Das Allerwichtigste beim Piercen ist die Sauberkeit und die Hygiene.

Sich ein Piercing stechen zu lassen ist inzwischen recht populär geworden und ist schon lange nicht mehr nur ein Markenzeichen einer bestimmten Szene, wie zum Beispiel der Punk- oder Gothicszene. Da ein Piercing eine, teilweise sogar recht tiefe Verletzung des Gewebes ist, birgt es aber auch gewisse Risiken. Worauf du achten solltest, wenn du dich entschieden hast, ein Piercing machen zu lassen, ist im Folgenden kurz erklärt.

  • Das Allerwichtigste beim Piercen ist die Sauberkeit und die Hygiene. 
    1. Achte darauf, dass es im Arbeitsbereich des Piercingstudios immer sauber und ordentlich aussieht. Professionelle Studios verwenden Einmalbesteck, das heißt, die zu verwendende Kanüle ist steril verpackt und wird erst kurz vor dem Stechen geöffnet. 
    2. Achte auch darauf, dass dein Piercer Einmalhandschuhe anzieht.
    3. Die Wundheilung kann je nach Sitz des Piercings sehr unterschiedlich ausfallen. Am schnellsten, mit etwa 7-14 Tagen, heilen Piercings in der Zunge oder am Lippenbändchen. 
    4. Danach folgt mit einer Abheilung von etwa 4-6 Wochen das Nasen-, Augenbrauen-, oder Lippenpiercing. Am längsten dauert die Heilung am Ohr, am Bauchnabel und im Intimbereich; nämlich 8-12 Wochen. 
    5. Bei einigen Vorerkrankungen, wie etwa: Diabetes, oder die Einnahme von Kortison, welche die Heilung verlangsamen könnten, frage vorher deinen Hausarzt. Wenn er keine Bedenken äußert, kannst du beruhigt ein Piercing machen lassen.
    6. Doch auch Rauchen und Alkohol können die Wundheilung negativ beeinträchtigen, weshalb du von deren Genuss bis mindestens zwei Stunden nach dem Piercing absehen solltest.
    7. Aber auch wenn das Piercing professionell gestochen worden ist, kann es manchmal trotzdem zu Abstoßungsreaktionen kommen. Gerade Augenbrauenpiercings sind hiervon betroffen, weil hier das Unterfettgewebe besonders dünn ist. Die Haut verhält sich dann so, als wenn sie einen Fremdkörper abstößt und somit langsam an die Oberfläche befördert. In diesem Fall solltest du das Piercing entfernen. 
    8. In seltenen Fällen können auch allergische Reaktionen auftreten, und zwar meistens dann, wenn Piercings aus Nickel verwendet werden, das ins Gewebe eindringen und schlimme Entzündungen hervorrufen kann. 
    9. Vermeiden lässt sich dies oftmals schon, wenn du darauf achtest, dass dein Piercing entweder aus Edelstahl oder Titan besteht.

    Kommentare