Drucken
Letztes Update am 21.11.2014, 13:04
Die Sauna gehört zu Finnland, wie der Sandstrand zum Meer.

In Finnland gibt es über 1,5 Millionen Saunas. Das Saunieren wird unweigerlich mit der dortigen Lebensweise assoziiert. Und das obwohl die Sauna eigentlich gar keine finnische Erfindung war. Dennoch ist bis heute in vielen Familien mehrmals pro Woche „Saunatag“.

 

Historiker sehen ihre Entstehung während des 12. Jahrhunderts im russischen Nowgorod. Das ändert aber nichts daran, dass das Saunieren heutzutage zur Gänze dem finnischen Lifestyle zugeschrieben wird und dort nach wie vor Kult ist. Zu Recht! Denn Schätzungen zufolge kommen auf eine Sauna nur ganze drei Finnen.

 

Bereits von Kindesbeinen an wird der finnische Nachwuchs in die Schwitzstube mitgenommen und so Schritt für Schritt in die landestypische Saunakultur eingeführt. Geschäftsleute empfangen ihre internationalen Gäste gerne in der Sauna und bei Manövern der Armee darf gar die mobile Zeltsauna auf keinen Fall fehlen.

Zwischen Trend und Tradition

Sauniert wird immer mehr auch in den eigenen vier Wänden.
Sauniert wird immer mehr auch in den eigenen vier Wänden. Foto: Shutterstock.com

Die traditionelle finnische Sauna ist die Savusauna – eine Rauchsauna mit Holzhofen. Heute geht aber, auch in Finnland, der Trend ganz klar zur Heimsauna. Moderne elektrische Sauna-Anlagen sind omnipräsent. Nicht nur ein Großteil der finnischen Wohnungen ist mit einer solchen ausgestattet, sondern auch Betriebe, Bildungseinrichtungen und Campingplätze.

 

Klar, nichts geht über die klischeehafte Vorstellung, aus einer wundervollen Blockhaussauna zu marschieren und sich auf direktem Wege in einem eiskalten See abzukühlen. Doch auch die Finnen schätzen immer mehr Komfort und Flexibilität der Sauna in der Privatwohnung. So kann das finnische Kulturgut sozusagen in die eigenen vier Wände verfrachtet werden. Doch wie sauniert man eigentlich als Finne?

Saunieren auf Finnisch

Die Sauna ist finnisches Kulturgut.
Die Sauna ist finnisches Kulturgut. Foto: Shutterstock.com

Ein festes Regelwerk gibt es de facto nicht. Weder für Häufigkeit noch zur Dauer kennt der Finne feste Vorgaben. Da das Saunieren den Sinnesgenuss schlechthin darstellen soll und man Stress erst gar keine Chance geben möchte, haben Uhren in finnischen Saunas nichts verloren. Man geht in die Sauna, wenn man sich dazu bereit fühlt. Und man verlässt sie, wenn einem gerade danach ist.

 

Die gängige Temperatur liegt zwischen 90 und 100 °C. Vergleichsweise unbeliebt sind bei den Finnen Wasseraufgüsse. Da peitscht man sich lieber mit Birkenquasten, die es für wenige Euro in jedem finnischen Supermarkt gibt, um die Durchblutung zu fördern. Nach einer eiskalten Abkühlung im See oder unter der Dusche, genießt man gerne noch eine weitere Erfrischung – das gepflegte Saunabier. „Die Frauen sind am schönsten nach der Sauna“, lautet übrigens eine alte Volksweisheit. Da unterhält man sich nach dem Saunabesuch schon mal einige Stunden über Gott und die Welt.

 

Saunieren ist in Finnland Kulturgut. Egal ob öffentliche Anlage oder Heimsauna; wenn Sie von Finnen zum Saunieren eingeladen werden, sollten Sie dieses Zeichen der Gastfreundschaft nutzen, um das authentische Wellness-Feeling selbst erlebt zu haben.

Kommentare