Foto: Shutterstock.com

Abführende Lebensmittel - Ein Überblick

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Verdauungsbeschwerden sind nicht nur unangenehm, sondern belasten den ganzen Körper.
In diesem Text erfährst du, wie abführende Lebensmittel die Verdauung in Schwung bringen.

  • Es ist wichtig, über den Tag verteilt ausreichend zu trinken. 1,5 bis 2 Liter sollten es sein. 
  • Achte darauf, die Menge der abführenden Lebensmittel langsam zu steigern, damit es nicht zu einem Durchfall kommt. 
  • Sollte es zu einem Durchfall kommen, solltest Du ausreichend Elektrolyte, Vitamine und Mineralstoffe aufnehmen.

Abführende Lebensmittel

  • Naturtrüber Apfelsaft hat eine sehr gute, abführende Wirkung. Manch einer kann bereits nach einem Glas bereits auf die Toilette. 
  • Auch Trockenobst wie Pflaumen und Feigen regen eine träge Verdauung an. Bei Pflaumen ist es empfehlenswert, zwei Stück vor dem zu Bett gehen in ein Glas mit Wasser einzuweichen. Am nächsten Morgen wird das Pflaumenwasser getrunken und die Pflaumen werden gründlich gekaut und geschluckt. 
  • Sauerkraut und -saft sind sehr bekannte abführende Lebensmittel. Der Saft ist für manche etwas gewöhnungsbedürftig. Wichtig ist, mit einer kleinen Menge zu beginnen. Von Tag zu Tag kann dann immer etwas mehr Saft getrunken werden.
    Milchzucker (Laktose) wird schon bei kleinen Kindern mit Verstopfung verwendet. Das Pulver kann in ein Getränk gerührt werden und ist sehr praktisch in der Verwendung. 
  • Kohl zählt ebenso zur Wunderwaffe gegen Verstopfung. Als Kohlsuppe regt das Gemüse den Darm an und sorgt so für eine geregelte Verdauung. 
  • Sauermilchprodukte wie Joghurt und Buttermilch sind auch sehr bekannte abführende Lebensmittel. Auch hier sollte auf die Menge geachtet werden. 
  • Ein Glas kaltes Wasser kann auf nüchternen Magen getrunken werden. So bekommt der Darm einen kleinen Kälte-Schock und wird zum Arbeiten angeregt.
  • Leinsaat hilft bei Verdauungsproblemen sehr gut. Allerdings enthalten die kleinen Körnchen sehr viele Ballaststoffe. Beim Kochen der Samen entsteht ein Schleim, welcher mit Tee verdünnt werden kann. Wichtig ist, vorrangig den Schleim zu verwenden. Werden die Körner mit verzehrt, sollte ausreichend getrunken werden. 
  • Neben Leinsaat sind auch Flohsamen sehr hilfreich. Sie regen schonend die Verdauung an und zählen zu den sehr bekömmlichen, abführend wirkenden Lebensmitteln. 
  • Abführende Lebensmittel wie Heidelbeeren helfen gegen eine Verstopfung. Haben die Beeren Saison, sollte also nach Lust und Laune zugegriffen werden.

Kommentare