Foto: Shutterstock.com

Abnehmen durch nichts essen - Gesund oder nicht?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:29
Während einer Nulldiät sind nur Wasser und Kräutertee erlaubt.

Laut einer Studie von Marketagent.com, durchgeführt in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sind 4 von 5 Frauen unzufrieden mit ihrem Körper. In den letzten Jahren hat auch die Zahl der Männer, die sich im eigenen Körper nicht wohlfühlen stark zugenommen. Viele sehen den letzten Ausweg in einer Nulldiät. Doch ist diese eine echte Alternative zu Sport und gesunder Ernährung? Welche Auswirkungen hat sie auf den Körper und ist sie wirklich so schädlich wie allgemein behauptet?

Bitte beachten

  • während einer Nulldiät sind nur Wasser und Kräutertee erlaubt
  • beim Fasten hingegen wird meist nur auf feste Nahrung verzichtet
  • beim Saftfasten dürfen auch Obst- und Gemüsesäfte getrunken werden

Nichts essen: Vor- und Nachteile

 

Pro:

Die Vorteile einer Nulldiät sind offensichtlich. Schnelle Gewichtsreduktion ohne lästiges, schweißtreibendes Training. Schon nach wenigen Tagen werden deutliche Erfolge sichtbar. Der Einstieg in eine Nulldiät gestaltet sich aber meist schwierig. Der erste Tag geht mit genügend Motivation, meist noch recht leicht von der Hand. Dafür ist der zweite Tag der Horror! Der Bauch knurrt, das Hungergefühl ist nicht enden wollend, die anfängliche Motivation verfliegt. Ist dieses Tief einmal überwunden, geht es mit der Stimmung ein wenig bergauf, man ist stolz auf sich und seine Erfolge. Man entschlackt seinen Körper. Damit kann ein guter Start ins Abnehmen geschafft werden.

 

Contra:
Leider sind die Nachteile nicht von der Hand zu weisen. Wenn man während einer solchen Nulldiät keinen Sport macht, fängt der Körper sofort an Muskelmasse und eingelagertes Wasser abzubauen. Niemand möchte nach einer Diät zwar schlank aber dafür schwabbelig aussehen, oder? Sich zum Sport zu treiben, gestaltet sich meist schwierig. Durch das konsequente nichts Essen schaltet der Körper auf Sparflamme. Man fühlt sich müde, ausgelaugt und kraftlos. Das Schlimme daran, sobald man wieder anfängt normal zu essen, stellt sich einer schlimmer Jo-Jo Effekt ein. Der Körper denkt sich: „Endlich wieder Essen! Da muss ich ganz schnell meine Reserven füllen!“
Langfristig können sich auch schwerwiegende gesundheitliche Probleme einstellen. Nicht nur, dass man sich schlapp fühlt, die Körperfunktionen werden auf ein Minimum reduziert. Herz- sowie Nierenversagen können die Folge sein. Zusätzlich läuft man Gefahr eine ernsthafte Essstörung, wie zum Beispiel Magersucht, auszubilden. Fressattacken können zu Bulimie führen. 
Diese Diät sollte also niemals als dauerhafte Lösung aller Probleme angewandt werden. Stark übergewichtigen Personen sollte davon zusätzlich abgeraten werden. Ihr Körper ist ohnehin einer hohen Belastung durch die überflüssigen Kilos ausgesetzt. Nichts zu essen kann bei diesen Menschen schneller zu Folgeerkrankungen führen. 

 

Tipps für eine gesunde Nulldiät:

Auf ärztliche Beratung oder fachkundliche Betreuung sollte in keinem Fall ganz verzichtet werden. Das Abnehmen mit einer Nulldiät muss auf jeden Fall zeitlich begrenzt sein. Leichter Sport sollte unbedingt während dieser Zeit betrieben werden. Um Heißhungerattacken nach der Diät zu vermeiden, sollte eine Übergangsphase stattfinden, in der nur leicht verdauliche pflanzliche Produkte gegessen werden, um den Organismus wieder an feste Nahrung zu gewöhnen. Um ein langfristiges Ergebnis zu erzielen, sollte danach ein gesunder Lebenswandel fortgeführt werden. 

Kommentare