Foto: Shutterstock.com

Äpfel im Keller lagern? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:44
Die Einlagerung von Äpfeln im Keller ist nicht so einfach wie es sich im ersten Moment anhört.
Dabei müssen wichtige Punkte berücksichtigt werden. Generell sollte der Raum beziehungsweise der Keller, in dem die Äpfel gelagert werden möglichst kühl, frostfrei, dunkel und trocken sein. Außerdem sollte eine hohe Luftfeuchtigkeit herrschen. 
Bei den Profis gehen die Meinungen von Varianten der Lagerung stark auseinander. Hier einige Möglichkeiten, um die Äpfel dauerhaft lagern zu können:

l vs. Bananen" target="_blank">Äpfel und Bananen niemals miteinander lagern. Das von der Banane abgegebene Gas Äthylen senkt die Haltbarkeit von Äpfeln.

Erste Variante: Obstkisten

  1. Hierbei werden Obstkisten mit Papier ausgelegt und darauf die Äpfel nebeneinander gelegt. 
  2. Die Abstände zwischen den Obststücken sollten mindestens zwei Zentimeter betragen, damit keine Fäulnis durch zu eng aneinander liegende Äpfel entsteht.


Zweite Variante: Regal

  1. Dabei gelten dieselben Regeln wie bei den Obstkisten, jedoch werden hier nur die Regalböden mit Papier ausgelegt und darauf die Äpfel platziert.


Dritte Variante: Apfelsack

  1. Im Fachhandel kann man spezielle, aus PE-Folie hergestellte, Äpfelsäcke erwerben, die mit Luftlöchern versehen sind. 
  2. Falls diese Säcke keine Löcher haben, kann man diese mit einem spitzen Gegenstand in den Beutel stechen. 
  3. Dies ist für die Lagerung sehr wichtig, da so Kohlendioxid sofort entweichen kann. Je mehr Löcher im Apfelsack sind, desto weniger Lagerzeit entsteht.


Vierte Variante: Styroporbox

  1. Eine weitere Möglichkeit wäre, die Äpfel in ein mit einem Deckel verschlossenen Styroporbox zu schlichten. 
  2. Hierbei ist es jedoch ebenso wichtig, das Obst nebeneinander, mit ein wenig Abstand zu lagern, damit es zu keiner Fäulnis kommt und die Äpfel „atmen“ können. 
  3. Die Styroporbox sollte mit Tüchern ausgelegt werden. Zusätzlich stellen manche Profis eine Wasserschüssel in die Box.


Fünfte Variante: Drahtkörbe im Kühlschrank

  1. Dabei werden die Äpfel in Drahtkörbe nebeneinander gelegt. Die mit dem Obst gefüllten Behältnisse werden dann in einem ausgesteckten Kühlschrank gelagert. 
  2. Diese Möglichkeit wählen fast alle, die über einen zu feuchten und nassen Keller klagen.

 

  • Welche Apfelsorten für die Einlagerung geeignet sind, kann man entweder in einem Fachhandel nachfragen oder aber im Internet nachlesen. 
  • Beim Pflücken beziehungsweise bei der Ernte sollte schon darauf geachtet werdet, dass die Äpfel keine Druckstellen oder wurmige Stellen haben.
  • Jetzt steht der Lagerung im Keller nichts mehr im Weg. Äpfel eigenen sich hervorragend für die Herstellung von Apfelsaft, Apfelmus oder Apfelkuchen.

Kommentare