Foto: Shutterstock.com

Apfelmus einkochen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:08
Leckeres Apfelmus wird das ganze Jahr über gerne gegessen.
Vor allem im Herbst, wenn die einheimischen Früchte Saison haben, solltest Du Apfelmus einkochen. Wie das geht, erfährst Du in diesem Text. 

  • Je mehr Zucker zu den Früchten gegeben wird, umso länger ist das Apfelmus haltbar.
  • Die Gläser sollten in kochendem Wasser sterilisiert werden, so hält sich das Mus länger.
  • Pass beim Abfüllen des heißen Apfelmuses auf, dass Du dich nicht verbrennst. 
  • Apfelsorten wie Braeburn, Boskop und der Klarapfel sind besonders gut für Mus geeignet.

  • Äpfel
  • Gewürze (beispielsweise Zimt, Vanille, Nelke)
  • Zucker
  • Zitronensaft
  • Einmachgläser
  • Passiermühle (auch Flotte Lotte genannt), für feines Mus
  • einen Topf

  1. Zunächst werden die Äpfel geschält, geviertelt und das Kerngehäuse entfernt. 
  2. Nun werden die Apfelstücke klein geschnitten und mit Zitronensaft beträufelt. Je kleiner die Stücke sind, umso schneller werden sie beim Kochen zu Mus. 
  3. Jetzt wird der Boden des Topfes mit Wasser bedeckt. Darin kochen die Apfelstücke nun. 
  4. Während die Äpfel aufkochen, werden die gewünschte Zuckermenge und die Gewürze zugegeben. 
  5. Nach bereits kurzer Zeit zerfallen die Apfelstücke in ein grobes Mus. 
  6. Möchtest Du grobes Apfelmus, kann es nun, noch heiß in die Einmachgläser gefüllt werden. Diese sollten dann gut verschlossen werden. So lässt sich grobes Apfelmus einkochen. 
  7. Für feineres Mus wird die Apfelmasse durch eine Passiermühle gegeben. 
  8. Nach dem Passieren wird das Apfelmus noch einmal aufgekocht und dann ebenfalls in die Einmachgläser gefüllt. Auch hier sollten die Deckel gut geschlossen werden. So kannst Du feines Apfelmus einkochen. 
  9. Wenn das Apfelmus abgekühlt ist, sollte es kühl und dunkel gelagert werden. Es hält sich, je nach Zuckergehalt, circa fünf bis sechs Monate und sollte möglichst bald verbraucht werden. 

Kommentare