Foto: Shutterstock.com

Berliner Pfannkuchen zubereiten - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:20
Um ein schönes Ergebnis bei Berliner Pfannkuchen zu erlangen, sollten Sie den Teig gut durchkneten.

Die Spezialität Berliner Pfannkuchen ist in der ganzen Bundesrepublik Deutschland bekannt. Sie wird traditionell zu verschiedenen Anlässen hergestellt wie zum Beispiel Silvester und zur Fassenacht (Fasching). Dies ist auch als Krapfen bekannt und kann mit unterschiedlichen Füllungen gefüllt werden. Die klassische Variante ist meist mit Marmelade. Zahlreiche Möglichkeiten gibt es wie zum Beispiel Aprikosen, Johannesbeeren, Pflaumen und vieles mehr. Dies ist eine Spezialität, die im heißen Fett frittiert wird. Dafür benötigen Sie am besten eine Fritteuse, die Sie auch schließen können, um ein gutes Backergebnis zu erlangen. In den letzten Jahren wurden neue Massen für die Füllung kreiert wie zum Beispiel Puddingcremes sowie alkoholische Cremefüllungen. Sie können aber auch die Füllung komplett weglassen und nur mit Zucker bestreut ihn beim Essen genießen. Um einen guten Geschmack zu erlangen, sollten sie stets frisch verzehrt werden.

 

  • Wichtig ist es, den Teig gut und lange durchzukneten und ihn eine Ruhepause zu gönnen. Sie sollten den Teig mindestens 1 Stunde lang gehen lassen (wenn es länger sein sollte, ist dies nicht schlimm).
  • Beachten Sie die Hinweise im Rezept, damit Ihr Berliner Pfannkuchen gelingt.
  • Rühren Sie die Füllung gut durch. Wenn Sie Marmelade verwenden sollte diese keine Stücke haben.

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 42 g frische Hefe
  • 1 Teelöffel Zucker sowie Salz
  • Einen knappen 3/4 Liter Milch
  • 50 g Butter oder Margarine
  • 1 Ei
  • 40 g Zucker
  • Pflanzenfett zum Fritieren (Kochtopf oder Fritteuse)
  • Marmelade oder eine Puddingcreme

Materialien die Sie benötigen:

  • Schüsseln in verschiedenen Größen
  • Kochlöffel
  • ggf. Kochtopf
  • ggf. Fritteuse
  • ggf. Thermometer

Anleitung

Herstellung für den Teig des Berliners:

  1. Als erstes nehmen Sie eine kleine Schüssel und geben die Hefe hinein. Nun geben Sie Salz und Zucker dazu, damit die Hefe sich beim Durchrühren auflösen kann.
  2. Nun geben Sie das Mehl in die Schüssel sowie den restlichen Zucker.
  3. Die Milch und die Butter lassen Sie in einer Tasse in der Mikrowelle erwärmen. Hierfür empfiehlt es sich, die Leistung zu reduzieren und die Milch nicht länger als 1,5 Minuten zu erwärmen (die Milch sollte auf gar keinen Fall kochen). Achten Sie darauf, dass die Milch nicht heißer ist als 50 °C, sonst kann die Hefe absterben.
  4. Nun geben Sie die Hefe zu dem Mehl in die Schüssel, sowie ein Ei und verrühren dies gleichmäßig mit dem Mehl. Nun geben Sie die Milch mit der aufgelösten Butter hinzu und verrühren bzw. kneten mit dem Löffel den Teig solange, bis sich eine Kugel geformt hat.
  5. Jetzt sollten Sie den Teig per Hand noch einige Minuten durchkneten.
  6. Nun darf der Teig 1 Stunde lang ruhen.
  7. Nach dem Ruhen kneten Sie ihn gut durch und verteilen Sie den Teig in zwölf gleich große Stücke.
  8. Diese sollten Sie noch einmal 10 Minuten ruhen lassen.
  9. Das Öl bzw. Fett in der Fritteuse sollten Sie auf 175 °C erhitzen.
  10. Nun können Sie je nach Größe der Fritteuse anfangen, Ihre Berliner zu frittieren. Es empfiehlt sich, nicht mehr als vier gleichzeitig in die Fritteuse zu geben.
  11. Als erstes sollten Sie den Deckel schließen und die Berliner 3 min frittieren lassen.
  12. Nun drehen Sie die Berliner um und lassen Sie sie mit offenem Deckel 3 min weiter garen.
  13. Danach entnehmen Sie die Berliner aus der Fritteuse lassen diese auf Küchenrolle abtropfen (wenn Sie mögen können Sie diese jetzt befüllen).
  14. Danach werden diese in Zucker gewälzt und können nach einigen Minuten des Abkühlens verzehrt werden.

Kommentare