Foto: Shutterstock.com

Blütensirup selbst herstellen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Blütensirup ist immer Ausgangspunkt für Blütengetränke

Ausgangspunkt für Blütengetränke ist immer ein Blütensirup. Dieser wird dann mit Wasser oder beliebigen Fruchtsäften gemischt.

Blütensirup selbst herstellen

Grundrezept für Blütensirup:

  • Etwa ½ kg Blütenblätter (ohne Blütenansätze und Stängel) in einen Topf geben und mit ½ l Wasser übergießen. Langsam bis zum Kochen erhitzen. Den Topf von der Platte nehmen und zugedeckt über Nacht (mindestens aber 1 Stunde) stehen lassen.
  • 300 bis 350 g Zucker hinzufügen, nochmals erhitzen und 10 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen. Nun durch ein feines Sieb gießen, in kleine Flaschen füllen und verschließen.
  • Der Sirup ist ½ Jahr haltbar, wenn sauber gearbeitet wurde.
  • Dieser Grundsirup hat, je nach Blüten oder Kräuterart, wunderbare Farbtöne. So ist er bei Lavendelblüten blau, bei Rosenblättern rosa bis rot, knallgelb bei der Königskerze, rot bei Indianernessel und grünlich bei Pfefferminze (Blätter und Blüten nehmen), Melisse (Blätter und Blüten nehmen) oder Schafgarbe (auch hier ohne weiteres außer Blüten auch Blätter nehmen).Man kann Blüten in Eiswürfelformen (mit Wasser bedeckt) einfrieren und hat so einen Vorrat für die Zeit, in der die Blumen vielleicht nicht mehr blühen.

 

Hier noch ein Rezept für die Zubereitung von Rosensirup:

  • 100 g Blütenblätter (je mehr die Rose duftet, desto intensiver wird der Sirup im Geschmack) In eine Schüssel geben, und mit ½ l kochendem Wasser bedecken. Abgedeckt über Nacht ziehen lassen (mindestens 12 Stunden).
  • Abseihen, die Flüssigkeit mit ½ kg Zucker und dem Saft 1 Zitrone versetzen, heiß werden lassen, aufkochen und in Flaschen füllen oder einfrieren.
  • Pro Glas 1 EL Rosensirup, etwas Orangen oder Zitronensaft, mit Mineralwasser oder kaltem Grünen Tee auffüllen.

Kommentare