Foto: Shutterstock.com

Brotaufbewahrung - So bleibt Brot garantiert länger frisch

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:34
Brot gehört zu denjenigen Lebensmitteln, die schnell verderben. Ein jeder kennt das Problem, wenn die Scheibe Brot schon wieder leichte Schimmelränder...

Brot gehört zu denjenigen Lebensmitteln, die schnell verderben. Ein jeder kennt das Problem, wenn die Scheibe Brot schon wieder leichte Schimmelränder angesetzt hat und somit ungenießbar ist. Vor allem in der warmen Jahreszeit verdirbt das Lebensmittel Brot überdurchschnittlich schnell: Ein großer Teil des Brotes muss dann zwangsläufig entsorgt werden. Wer aber einige Tipps beherzigt, der kann dafür sorgen, dass Brot lange frisch und haltbar bleibt. Das Geheimnis liegt in der richtigen Methode der Brotaufbewahrung. Doch welche Methoden sind geeignet? 

Methode 1: Brot einfrieren 

  • Wer Brot aufbewahren und möglichst lange frisch halten möchte, für den ist das Einfrieren wohl die bekannteste Methode der Brotaufbewahrung. Dazu wird die gewünschte Menge einfach in einen Gefrierbeutel gelegt und bestenfalls in einem Gefrierschrank eingefroren, der eine konstante Temperatur von unter -18 Grad Celsius gewährleistet. Bei Bedarf kann dem Gefrierbeutel die gewünschte Menge Brot entnommen und aufgetaut werden. Um Gefrierbrand zu vermeiden, sollte darauf geachtet werden, den Gefrierbeutel gut d.h. bestenfalls luftdicht zu verschließen. Auftauwasser bereitet bei Brot- und Teigprodukten in der Regel keine Probleme. 

Methode 2: Brot aufbewahren in Holz- und Kunststoffgefäßen

  • Wer Brot in Holz- und Kunststoffgefäßen aufbewahrt, wird feststellen, dass diese Materialien nicht wirklich zur Aufbewahrung von Brot geeignet sind. Vor allem Holzgefäße haben den Nachteil, dass sie nicht luftdicht verschlossen werden können. Luft dringt in das Innere des Gefäßes und lässt das Brot sehr schnell hart und ungenießbar werden. Aufbewahrungsgefäße aus Plastik hingegen sorgen dafür, dass das eigentlich frische Brot sehr schnell einen künstlichen Geschmack erhält. Letztlich sollte auch das Problem der Reinigung bei diesen beiden Materialien bedacht werden: Plastik wird sehr schnell stumpf und Holz darf je nach Holzart nur bedingt feucht gereinigt werden. 

Methode 3: der traditionelle Brotbeutel: Plastik oder Stoff?

  • Auch der traditionelle Brotbeutel mag die Haltbarkeit und Frische des Brotes nicht wirklich positiv zu beeinflussen. Im Gegenteil: Brot, welches in dem traditionellen Stoff-Brotbeutel aufbewahrt wird, ist meistens schon am Folgetag steinhart. Wenn es darum geht, das Brot nur kurzfristig aufzubewahren ist ein Frischhaltebeutel aus Plastik mit Klippverschluss aber durchaus keine schlechte Alternative. Es sollte beim Einpacken des Brotes aber darauf geachtet werden, dass möglichst viel Luft aus dem Frischhaltebeutel heraus gedrückt wird: Der Luftausschluss gilt als wichtigste Voraussetzung für lange haltbares und frisches Brot. 

Methode 4: Steingut-Töpfe sorgen für ein gesundes Mikroklima 

  • Diese Methode der Aufbewahrung von Brot ist bereits mehrere Jahrhunderte alt. Noch heute ist sie häufig praktiziert, weil sie die Brot- und Backwaren überdurchschnittlich lange frisch hält. Bei den Steingut-Töpfen handelt es sich um Töpfe aus Porzellan oder Steingut, die einen Deckel aus gleichem Material besitzen. Letzterer wird in der Regel mit Hilfe eines Gummis verschlossen. Auch die Reinigung der Töpfe ist aufgrund der glatten Oberfläche sehr einfach.

Weitere Beiträge zum Thema:

Kommentare