Foto: Shutterstock.com

Butter selber machen - Selbstgemacht schmeckt es am besten!

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:46
Butter ist das erstarrte Milchfett aus Milch, Sahne oder Molkensahne - ein wertvolles Speisefett.

Wer erinnert sich nicht gerne an die Zeiten zurück, in denen es noch zum Frühstück warme Milch direkt von der Kuh gab. Dazu frischgebackenes Brot mit selbstgemachter Butter und etwas Salz oder vielleicht sogar mit selbsthergestellter Marmelade oder Wurst.
Butter ist das erstarrte Milchfett aus Milch, Sahne oder Molkensahne.
Sie ist ein wertvolles Speisefett. Die Butter enthält die Vitamine A und D, Lezithin und Cholesterin, Milcheiweiß, Milchzucker sowie Milchsäure und Mineralstoffe.

  • Bitte beachten Sie, dass die Sahne kalt sein muss außerdem sollte sie so Fetthaltig wie möglich sein.
  • Achtung: Wenn beim Schlagen der Sahne die Butter beginnt zu klumpen, sollten Sie die Geschwindigkeit des Handrührgerätes reduzieren um zu vermeiden, dass sich die abgesetzte Flüssigkeit nicht ungewollt in der Küche verteilt.
  • Tipp: Je genauer und sauberer Sie arbeiten, je mehr Buttermilch Sie aus der Buttermasse kneten desto länger ist die Butter bei richtiger Lagerung haltbar.

  • Einen handelsüblichen Handmixer
  • ca. 500g Sahne mind. 30% Fett (für ca. 250g Butter)
  • Etwas Salz oder Kräuter
  • Eiswasser
  • Evtl. ein Leinentuch

  1. Die Sahne mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe schlagen. Zuerst entsteht Schlagsahne, dann werden Sie merken, dass sich erste Butterklümpchen bilden. 
  2. Rühren sie immer weiter, bis ein großer Butterklumpen entstanden ist. Sollten Sie keinen Mixer zur Hand haben können Sie die Sahne auch in ein sauberes Schraubglas füllen. 
  3. Das Glas gut verschließen und dann kräftig schütteln. 
  4. Nach circa 3 Min. haben Sie Schlagsahne nach etwa 7 weiteren Minuten entstehen auch dort Butterklümpchen. 
  5. Die dabei entstandene Flüssigkeit ablaufen lassen und den Butterklumpen kurz in Eiswasser legen. 
  6. Kneten Sie die Butter immer wieder bis Flüssigkeit austritt. Hierfür wurde früher ein Leinentuch verwendet.
  7. Dann können Sie die Butter nach belieben verfeinern. Vielleicht einige Kräuter oder etwas Salz hineinkneten. 
  8. Sie können auch circa 1 Teelöffel Salz in das Einwasser geben und die Butter darin einige zeit kalt stellen.


Lagerung:

  1. Butter sollte zwischen +10°C und +12°C gelagert werden. Sie sollte vor fremden Gerüchen und Licht geschützt werden. 
  2. Butter in Alufolie ist daher besser haltbar, als in Pergamentpapier. 
  3. Bei falscher und zu langer Lagerung kann Butter ranzig werden. Ranzigwerden lässt sich an der Verfärbung erkennen.
  4. Nun wünsche ich Ihnen viel spaß beim ausprobieren. Guten Appetit!

Kommentare