Foto: Shutterstock.com

Das moderne Buffet: Gesund und schmackhaft

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Essen ist Lebensqualität und mehr

Gutes Essen erzeugt gute Laune, vor allem in Gesellschaft. Ein riesiges Angebot an Nahrungsmitteln macht eine gezielte Auswahl nicht gerade einfach. Ernährungsberater, die Lebensmittelindustrie und Gastronomie reagieren zunehmend mit Angebotsveränderungen. Insbesondere für die Gestaltung eines ansprechenden Buffets stehen viele Variations- und Kombinationsmöglichkeiten zur Gewährleistung eines gesunden, abwechslungsreichen und wohlschmeckenden Speiseangebotes zur Verfügung. Immer mehr Besucher von Partys und Events bringen den Wunsch mit, genießen zu wollen, ohne anschließend bereuen zu müssen. 

 

Gesunde Ernährungsalternativen sind auf dem Vormarsch

Grundsätzlich sollte bei der Erstellung eines Buffets in erster Linie auf Ausgewogenheit geachtet werden. Das bedeutet, dass sich möglichst für jeden Gast etwas Passendes im Angebot befinden sollte. Also keine Schwerpunktbildung für Vegetarier oder Liebhaber von Schweinefleisch, die Mischung macht es. Für gesundheitsbewusste Gäste, die Fett und Zucker möglichst nur in geringen Mengen verzehren möchten, sollte also der Buffettisch genauso gedeckt sein wie für Gäste, die ohne den Geschmacksträger Fett nicht auskommen und für eine Mousse au Chocolat alles tun würden. Das setzt die Kenntnis der Fett- und Zuckeranteile einiger Nahrungsmittel voraus, die häufig als Buffetbestandteile auf Partys vorzufinden sind, um Alternativen anbieten zu können. Die Buffetanteile gesunder Lebensmittel erhalten jedenfalls durch das veränderte Verbraucherbewusstsein einen immer größeren Stellenwert. 

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com

Gesund und lecker - Nahrungsmittel fürs Buffet

Fleisch und Fisch:

1. Seelachs im Eiweißmantel

Der delikate Seefisch ist mager und verfügt über einen vorteilhaften Jod- und Eiweißgehalt.

2. Wildlachs als magere Variante
Seine Omega-3-Fettsäuren sind vorteilhaft für Herz und Gefäße sowie für den Stoffwechsel. Gesund sind auch das enthaltene Jod und Vitamin D.

3. Rindfleisch
Mageres, zartes Rindfleisch schmeckt gut und ist bekömmlich. Eine echte Alternative zu fettigerem Fleisch. Rindfleisch wirkt positiv auf die Darmflora, enthält viel Zink und schützt vor Diabetes.

4. Würstchen
Viele köstliche Würstchen werden aus Geflügel hergestellt und sind von den konventionellen Fleischwürstchen geschmacklich kaum noch zu unterscheiden. 

 

5. Hühnerfleisch 
Das ebenso fettarme wie eiweißreiche Fleisch sollte nach Möglichkeit gedünstet und ohne Haut serviert werden.

 

 

Anstatt Remoulade und Sauce Hollandaise schmeckt auch eine andere Auswahl an würzigen Soßen und Dips zu Fleisch und Fisch: Meerrettich, Senf, Ketchup, Sauerrahm- und Knoblauchdips. Werden sie separat serviert, sind sie vorteilhafter portionierbar. Dazu sind für eine bessere Figur und einen besseren Schlaf mehr Kartoffeln und Reis als Pommes und Kroketten empfehlenswert. 

Gemüse gehört dazu:

1. Brokkoli, Blumenkohl
Vitamine C, E und das Provitamin A bieten den Zellen Schutz gegen die Angriffe freier Radikale. Zusätzlich sind in Brokkoli-Gemüse noch weitere Vitamine und Mineralstoffe enthalten, die der Stärkung des Immunsystems dienen.

2. Spargel
100 Gramm Spargel enthalten kaum Kalorien und bestehen zu über 90 Prozent aus Wasser. Vor allem frischer Spargel mit Schinken bedeutet für viele Menschen eine Delikatesse. Eine optisch ansprechende, leckere Ernährungsbereicherung für eine gute Figur. Schinkenröllchen mit Spargel kommen als Klassiker wieder zurück in die Buffets. 

3. Artischocken
Ein edles Gemüse, das die Fettverbrennung durch die Anregung von Galleflüssigkeit fördert und im Alltag seltener serviert wird. Mittlerweile wird die Artischocke bereits als Fatburner gehandelt. 

4. Hülsenfrüchte

Erbsen und Bohnen enthalten viel Eiweiß und B-Vitamine sowie Kalium, Magnesium und Zink. Sie sind gefragte Bestandteile von Gemüsebeilagen bei Gerichten. 

 

 

Frische, knackige Salatvarianten als Alternative zu Nudel- oder Kartoffelsalaten mit Mayonnaise:

  1. Verschiedene Blattsalate wie Eisbergsalat, Feldsalat, Rucola- oder Endiviensalat bilden die Grundlage
  2. Geschnittene Radieschen und Möhren fördern die Verdauung und machen den Salat bunt, knackig und würzig
  3. Gurkensalat, in dekorativen Ausführungen serviert, ist mit fast allem kombinierbar und kalorienarm
  4. Aromatische Tomaten gehören zu jedem Buffet, ob als Fleischtomaten oder Cocktailtomaten. Sie haben eine entwässernde Wirkung. Die Inhaltsstoffe Kalzium, Zink, Magnesium und Eisen regen den Fettabbau an
  5. Rote Paprika ist eine abwechslungsreiche Ergänzung und verfügt über einen sehr hohen Anteil an Vitamin C
  6. Sellerie und Gemüsezwiebel stellen eine beliebte Geschmacksvariante im Spektrum der Salatauswahl dar und haben ebenfalls neben anderen gesunden Eigenschaften eine entwässernde Wirkung





Weißer Balsamico-Essig, Olivenöl und frische Kräuter wie Petersilie und Schnittlauch sollten unbedingt am Buffet bereitstehen. Ein italienisches Dressing schmeckt und riecht einfach frischer. Samen und Nüsse sind nicht nur als Zugabe zum Salat gefragt, sondern auch durch den Gehalt an ungesättigten Fettsäuren sehr gesund.

Der Brotkorb:

Weniger Weißbrot und mehr dunkle Brotsorten bereitstellen, zusätzlich Sesamstangen und Brezel anbieten. Dunkle Brotsorten haben einen höheren Nährwert verbunden mit einem länger anhaltenden Sättigungsgefühl.

 

 

 

Süße Leckereien zum Dessert:

  1. Götterspeise:100 Gramm enthalten nur 52 Kalorien 
  2. Naturjoghurts und Magerquarks mit frischen Früchten wie zum Beispiel Erdbeeren
  3. Pflaumen- und Apfelmus
  4. Fruchtsalat mit frischen, süßen Früchten
  5. Frische Früchte wie Kirschen, Erdbeeren, Wassermelone, Papaya oder Mango. Lecker, süß und gesund sind auch Apfelsinen, Äpfel, Himbeeren, Weintrauben sowie Pfirsiche und Nektarinen. Das Auge isst mit: Diese Früchte bilden ein optisches Highlight und sind leicht bekömmlich. Sie enthalten kaum Fett, sind sehr vitaminreich und Stillen durch ihren hohen Fruchtzuckergehalt die Lust auf Süßigkeiten.




Sonstige Hinweise:

  1. Für alle Buffetbereiche kleine Teller bereitstellen. 
  2. Das Getränkeangebot sollte stilles Mineralwasser enthalten.
  3. Zurückhaltung mit Lightprodukten üben.
  4. Eine abwechslungsreiche Speisenauswahl ermöglicht auch die internationale Küche.
  5. Kreativ sein und etwas Neues wagen.
  6. Kaffeewünsche berücksichtigen.
  7. Warme Speisen in geeigneten Warmhaltegeräten bereitstellen.
  8. Einladungen, Tisch- und Raumdekorationen sowie Speisekarten anlassbezogen stilgerecht gestalten.

Kommentare