Foto: aboikis / Shutterstock.com

Die beliebtesten Kaffeespezialitäten der Österreicher

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:37
Wenn man an Österreich denkt, denkt man unweigerlich an Wiener Kaffeehäuser, süße Sachertorte und romantische Fiaker-Fahrten.

Wenn man an Österreich denkt, denkt man unweigerlich an Mozartkugeln, süße Sachertorte und romantische Fiaker-Fahrten.
Doch darüber hinaus gibt es eine Spezialität, mit der die Österreicher sich so richtig gut auskennen und die es dort in allen denkbaren Variationen gibt - und zwar Kaffee.

Foto: aboikis / Shutterstock.com

Extrastark und belebend: Mokka


Mokka, auch "kleiner Schwarzer" genannt, ist das optimale Getränk, wenn der Österreicher sich müde fühlt und seine Lebensgeister wecken will. Er wird mit wenig Wasser, etwa 30 bis 60 ml, heiß aufgebrüht und ist daher besonders stark. Wer einen extragroßen Koffeinkick wünscht, bestellt einen "großen Schwarzen". Vergleichbar ist der Mokka mit dem deutschen Espresso.

 

Der Einspänner blickt auf eine lange Tradition zurück


Wer die Koffeinmenge eines großen Mokkas wünscht, dessen starken Geschmack jedoch etwas abmildern möchte, greift zum berühmten Einspänner, einer besonderen Spezialität mit langer Tradition.

 

Schon vor vielen Jahren tranken Kutschenfahrer dieses Getränk, welches man durch einfaches Umrühren schnell abkühlen konnte.
Die Mischung besteht aus einem doppelten Mokka und einer ordentlichen Portion Schlagobers. Serviert wird der Einspänner stets mit Puderzucker, welcher nach Belieben auf der Sahne verteilt werden kann.

 

Getrunken wird der heiße Mokka durch die kalte Sahne, wenn es jedoch schnell gehen soll, verrührt man beide Komponenten und erhält so ein nur noch warmes Kaffee-Getränk.

Der klassische Milchkaffee


Diese Kaffee-Variante ist süß und extra schaumig. Serviert wird dem Gast hier ein Tässchen Mokka, eine Tasse schaumig geschlagene Milch und etwas Zucker. 

 

Die Komponenten können nach Belieben gemischt werden, aber ein echter Milchkaffee besteht stets aus etwas Kaffee und einer großen Menge Milch. Dazu wird traditionell ein großes Glas stilles Wasser gereicht.

 

 

Kleiner Brauner oder Verlängerter


Wenn man einen Mokka mit einer kleinen Menge Sahne versieht, erhält man den "kleinen Braunen". Streckt man diesen mit der doppelten Menge Wasser, so kommt dabei ein "Verlängerter" raus, der weniger stark ist.

 

Alternativ kann man den "kleinen Braunen" mit einer größeren Menge Schlagobers verfeinern. Was dabei herauskommt, nennen die Österreicher eine "Schale Gold", da die Farbe dem edlen Metall ähnelt.

Wiener Melange mit aufgeschäumter Milch


Gerne trinkt man in Österreich eine Melange aus dünn aufgebrühtem Kaffee und etwa der gleichen Menge aufgeschäumter Milch. Je nach Geschmack wird das Heißgetränk mit Zucker versüßt. Dazu gibt es etwas Gebäck oder ein Stück Kuchen.

Kapuziner und Franziskaner


Der Franziskaner ähnelt der Wiener Melange, bloß dass er mit Schlagobers zubereitet wird. Der Kapuziner ist im Prinzip das gleiche Getränk, doch dieser wird lediglich mit einigen wenigen Tropfen Schlagobers verfeinert, so dass sich seine Farbe nur minimal ändert.

Der Fiaker wird mit Alkohol verfeinert


Wer etwas Alkohol verträgt, kann in Österreich einen Fiaker bestellen. Das ist ein populäres Kaffeegetränk aus Kaffee, Kaffeesahne und einem Schuss Rum. Der Rum gibt dem Kaffee eine ganz besondere Note und heizt an kalten Tagen von innen.

Und wenn der Abend heiter ausfiel, gibt es am Morgen einen Kater-Kaffee

 

Dem Kater nach übermäßigem Alkoholgenuss begegnen die Österreicher ebenfalls mit Kaffee. Dafür bereiten sie einen extrastarken Mokka zu, süßen ihn mit Zucker und fügen die entscheidende Zutat hinzu: Zitronenscheiben oder -stückchen.

 

Kommentare