Drucken
Letztes Update am 03.12.2014, 11:33
Die Weihnachtsgans - Ein Klassiker, der funktioniert.

Es geht schon wieder rasch in Richtung Jahresende und das bedeutet natürlich für die meisten, dass es schon bald an der Zeit ist an Weihnachten zu denken. Im Vordergrund steht das Beisammensein mit Familie oder Freunden, im Optimalfall gekoppelt mit einem köstlichen Weihnachtsessen. Als Vorschlag möchten wir Dir hier ein köstliches Rezept für einen absoluten Klassiker ans Herz legen, nämlich eine Weihnachtsgans.

 

Zutaten

Für die SalzLake:

  • 10l Wasser
  • 500g Salz
  • 150g Zucker
  • 1 Zimtstange
  • 2 EL Pfeffer
  • 5 Lorbeerblätter
  • 1 Zweig jeweils von Rosmarin, Thymian und Beifuß
  • 500ml Rotwein, trocken

 

Für den Braten (ca 8 Personen):

  • 1 Gans (4-5kg)
  • 3 Äpfel (säuerlich)
  • 1 Orange
  • 1 Zweig jeweils von Rosmarin, Thymian und Beifuß
  • 500ml Apfelsaft
  • 100g Honig
  • 100g Aprikosenkonfitüre
  • 3 Zwiebeln

Zubereitung

Vorbereitung und Einlegen:

Um die Gans zu würzen und die verschiedenen Geschmäcker ordentlich in das Fleisch zu bekommen, bereiten wir als Erstes eine Lake vor, in die die Gans vor dem Braten eingelegt wird. Dazu lassen wir das Wasser zusammen mit dem Salz, Zucker, Pfeffer, Kräutern und Rotwein aufkochen und dann wieder abkühlen. Danach legen wir die Gans für 12 Stunden in der Flüssigkeit ein, wobei der Vogel zur Gänze mit der Lake bedeckt sein soll.

 

Bratvorgang:

Nach dem Bad in der Salzlake, nehmen wir den Braten heraus und trocknen ihn gut ab (Lake aufheben!). Jetzt wird die Gans mit den geviertelten Äpfeln, Zwiebeln, der Orange und den Kräutern gefüllt und zum Beispiel mit Rouladennadeln wieder verschlossen.

Danach kommt die Gans in einen Bräter, zusammen mit 1 Liter der Lake und 500ml Apfelsaft. Jetzt geht es endlich ab in den Ofen und zwar bei 180°C für 3-3,5 Stunden, wobei der Braten alle 30 Minuten mit der Flüssigkeit im Bräter übergossen werden sollte.

Den letzten Schliff bekommt die Gans dadurch, dass sie den Honig und die Aprikosenkonfitüre miteinander vermischen und den Braten damit bestreichen. Mit dieser Glasur kommt sie jetzt noch einmal für 10-15 Minuten bei 200°C zurück in den Ofen, dann ist sie fertig!

Bevor Du dein Festmahl jetzt tranchierst, solltest du sie auf jeden Fall für mindestens 15 Minuten ruhen lassen. Als Beilage eignen sich zum Beispiel Rotkraut und Kartoffelknödel perfekt.

Mahlzeit!

Kommentare