Foto: Shutterstock.com

Döner selber machen - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:28
Innerhalb der letzten Jahre mauserte sich der Döner zu einem Lieblingsgericht der Deutschen.
Eine schnelle und frische Mahlzeit versprechen die zahlreichen türkischen Imbissbuden. Wer sich regelmäßig einen Döner gönnt, wird jedoch schnell merken, dass Fast Food mächtig ins Geld schlagen kann. Warum also nicht einen Döner selber machen?

Das Fladenbrot

  • Das türkische Fladenbrot – genannt auch „Pide“ – gibt es beispielsweise bei türkischen Gewürzhändlern und in türkischen Lebensmittelläden.
  • Als Alternative empfiehlt sich gewöhnliches, etwas dickeres Fladenbrot, wie man es in unseren Supermärkten kaufen kann.
  • Döner- und Fladenbrot lässt sich sehr gut einfrieren, sodass man auch auf Vorrat kaufen kann. Wer es gerne ein bisschen leichter mag, kann seinen Döner auch in dünnem Yufka-Teig einrollen.

Döner selber machen - Anleitung

  • Um einen Döner selber zu machen, braucht man nur wenige Zutaten: Während die meisten Dönerfleischspieße inzwischen industriell gefertigt werden, lässt sich das Fleisch für den Döner schnell und unkompliziert selbst anrichten. Je nach Geschmack kann man hierzu Hammelfleisch und Rinderhack mischen und mit Oregano, Kreuzkümmel, Öl, Salz und Pfeffer würzen.
  • Damit die Gewürze einziehen können, sollte man dies bereits 20 Stunden vor Verzehr vorbereiten und erst kurz vor Verzehr das Fleisch grillen. Für Vegetarier empfiehlt sich statt des Fleischs ein Stück Feta- oder Balkan-Käse, das man beispielsweise mit rotem Paprika-Pulver oder Kräutern würzen kann.
  • Ganz nach eigenem Geschmack kann man dann das Dönerbrot mit weiteren Zutaten füllen: Zwiebeln, Gartensalat, Tomaten, Gurken, Paprika, Rot- oder Weißkohl bieten sich hier an. Exotischer wird es, wenn man noch eine scharfe Peperoni hinzugibt. 
  • Die leckere Dönersoße lässt sich mit Mayonnaise, Joghurt und Knoblauch oder Kräutern nach eigenem Belieben zubereiten. Mit fettarmem Joghurt kann man an dieser Stelle einige Kalorien sparen. Stellt man die Soße kühl, kann man sie zwei bis drei Tage aufheben.
  • Wer gerne einen exotischeren Döner selber machen möchte, wird im Internet fündig: Zahlreiche Rezepte bieten eine Fülle an neuen Ideen. Lecker und etwas kalorienärmer als ein gewöhnlicher Döner ist beispielsweise ein Mini-Hähnchen-Döner.


Afiyet olsun – Guten Appetit!

Kommentare