Foto: Shutterstock.com

Dürüm selbst zubereiten? - Wie geht man vor?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:11
Dürüm ist ein sehr dünner Fladenteig, in den das Fleisch und die restlichen Zutaten eingerollt...

Dürüm ist ein sehr dünner Fladenteig, in den das Fleisch und die restlichen Zutaten eingerollt werden. Das ist der Unterschied zu einem normalen Döner, bei dem die Zutaten in ein relativ dickes, aufgeschnittenes Fladenbrot gegeben werden. Der Dürüm-Döner ist eine dünne Döner-Rolle, die unterschiedlich gefüllt werden kann.

  • 250 Gramm Hartweizenmehl
  • 1 Esslöffel Öl
  • 80 Gramm Speisestärke
  • etwas Salz
  • 200 ml lauwarmes Wasser

  • Zuerst werden Mehl, Salz und die Speisestärke miteinander vermischt.
  • Das Ganze in ein Sieb geben und dann in eine ausreichend große Schüssel sieben.
  • Jetzt wird in der Mitte der Mehlmischung eine kleine Vertiefung eingedrückt.
  • Dort hinein geben Sie nun das ganze Öl und die Hälfte von dem Wasser.
  • Nun wird das Mehl mit den Flüssigkeiten von außen nach innen langsam zu einem Teig verarbeitet.
  • Dabei geben Sie nach und nach in kleinen Mengen das restliche Wasser dazu.
  • Haben sich alle Zutaten miteinander vermischt, sodass Sie einen gleichmäßigen Teig bekommen haben, dann formen Sie diesen zu einer Kugel und lassen ihn, mit Klarsichtfolie bedeckt, für eine Stunde im Kühlschrank ruhen.
  • Danach teilen Sie den Teig in vier bis fünf gleich große Stücke, und rollen diese auf eine bemehlten Arbeitsfläche so dünn wie möglich aus.
  • Legen Sie dann ein Backblech mit Backpapier aus, und backen Sie den Dürüm bei ca. 250° Grad binnen 15 Minuten fertig.
  • Danach können Sie die Teigplatten mit Zutaten nach Belieben belegen und dann den Dürürm aufrollen.
  • Geben Sie aber nicht zu viel Belag darauf, da der dünne Teig sonst beim Aufrollen schnell einreißen kann.
  • Bevor Sie den Teig mit Zutaten belegen, streichen Sie Ihn zuerst mit einer gut gewürzten Knoblauchsoße oder einer Joghurtsoße ein.

Kommentare