Foto: Shutterstock.com

Espresso kochen ohne Kaffeemaschine? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:00
Espresso ist in den letzten Jahren sehr beliebt geworden.
Er wird häufig in Cafés oder Coffee-Shops bestellt. Viele möchten sich diesen Genuss nach Hause holen, wollen aber nicht gleich einen großen Vollautomaten anschaffen. Eine kleine Espressokanne hingegen ist schon für kleines Geld zu haben. Wie man ganz leicht leckeren Espresso zubereitet, erfährst Du hier!

  • Achtung heiß! Die Kanne besteht aus Aluminium und erhitzt sich während des Kochens stark. Hier besteht Verbrennungsgefahr!
  • Kleiner Tipp: In Italien spült man das Kännchen nach Gebrauch lediglich kurz mit Wasser aus. Es sollten zwar keine Reste mehr im Behälter verbleiben, aber das originale Espresso-Aroma erreicht man nur so.

  • Eine Espressokanne (bestehend aus einem Wasserbehälter mit Überdruckventil, einem Pulver-Einsatz, einem Sieb, einem Dichtungsring und dem Oberteil mit Deckel und Henkel)
  • Eine Herdplatte
  • Wasser
  • normales Kaffee- oder Espresso-Pulver
  • Espressotassen

  1. Zunächst wird der untere Teil des Kochers mit Wasser gefüllt. Für gewöhnlich befinden sich im Inneren Markierungen, die anzeigen, wie viel Wasser benötigt wird.
  2. In das Unterteil wird dann der Pulver-Einsatz gesteckt. Er hat eine trichterförmige Öffnung nach unten in den Wasserbehälter, durch den dann das Wasser gepresst wird. In den Einsatz wird das Kaffee- oder Espressopulver gegeben und leicht angedrückt.
  3. Als nächstes nimmt man sich den oberen Teil der Kanne. Er ist unten offen und mit einem Drehscharnier ausgestattet. Die Öffnung wird mit dem Sieb verschlossen und mit dem Gummiring abgedichtet.
  4. Danach kann man das Oberteil auf den Wasserbehälter mit dem Pulvereinsatz schrauben und die Kanne auf den Herd stellen. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Ceran- oder traditionelle Herdplatte handelt.
  5. Den Herd kann man auf die höchste Stufe stellen, denn der Espressokocher ist mit einem Ventil ausgestattet, so dass nichts überkochen kann.
  6. Wenn es pfeift oder Dampf aus der Öffnung kommt, weiß man, dass der Espresso fertig ist.
  7. Jetzt sollte man den Herd ausstellen und die Kanne vorsichtig am Henkel anfassen. Die heiße Flüssigkeit wird vorsichtig in die bereit stehenden Espressotassen gefüllt.
  8. Eigentlich ist man jetzt fertig. In bella Italia genießt man das heiße schwarze Getränk aber noch mit etwas Zucker. Dazu wird ein kleiner Löffel etwas angefeuchtet und in den Zucker gesteckt. Das, was daran haften bleibt, ist die richtige Dosis und wird in den Espresso gerührt.

Kommentare