Foto: Shutterstock.com

Essen vor dem Sport - was sollte man beachten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:47
Die sportliche Leistung beansprucht Konzentration von Körper und Geist.

Die sportliche Leistung beansprucht natürlich auch die ganze Konzentration von Körper und Geist. Ein voller Bauch studiert nur nicht gern, heißt es in einem alten deutschen Sprichwort. Ein voller Bauch vollbringt natürlich auch nicht solche Höchstleistung wie ein Körper, der nicht mit Verdauung beschäftigt ist.

  • Nach einem opulenten Mahl werden fast alle Energien darauf verwandt, den Verdauungsprozess zu vollziehen. 
  • Die Verdauung bedeutet für den Körper harte Arbeit.

  1. Wer also kreativ und leistungsfähig sein möchte, egal ob auf geistigem oder auch auf sportlichem Gebiet, sollte sich also auf keinen Fall vor einer solchen Betätigung unmittelbar seinen Bauch voll schlagen. 
  2. Vor allem sind besonders schwer verdauliche Speisen wie Gänsebraten, Entenbraten, viel Fett, Linsengerichte und andere leicht blähende Speisen zu meiden.
  3. Statt dessen sollte man vor einem sportlichen Match oder einer besonders sportlichen Anstrengung etwas leichtes, gut Verdauliches zu sich nehmen und dafür sorgen, dass dem Körper hinreichend Mineralstoffe und Vitamine zugeführt werden. 
  4. Dabei sind Stoffe wie Magnesium, Calcium, Vitamin B und Vitamin E sowie Kieselsäure besonders leistungs stimulierend. 
  5. Eine Handvoll Nüsse und Rosinen oder anderes getrocknetes Obst stimuliert sowohl den Geist als auch den Körper. 
  6. Wichtig ist es auch, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Am besten geeignet ist stilles Mineralwasser. Auch ein Fruchtsäfte wie zum Beispiel, Mangosaft oder ein Saft aus Kirschen oder Johannisbeeren ist sehr bekömmlich. 
  7. Haferflocken mit Wasser oder wenig Milch reinigen den Körper und führen ihm leicht und schnell Energien zu. 
  8. Auch ein Müsli Riegel oder ein Stück bittere Schokolade bekommen dem Körper vor dem Sport recht gut. 
  9. Obst aus der Region, der Jahreszeit entsprechend, wie etwa frische Erdbeeren oder auch ein Apfel können den Haferflocken unter gemischt werden. 
  10. Alles sollte natürlich am besten roh genossen werden.

Kommentare