Foto: Shutterstock.com

Faschingskrapfen selber backen? - So geht's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:15
Faschingskrapfen werden auch als Fastnachtskrapfen, Kräppel oder Berliner Pfannkuchen bezeichnet.
Du kannst sie besonders zur Faschingszeit in großen Mengen kaufen oder Faschingskrapfen selber backen.

  • Als Schabernack kann beim Faschingskrapfen selber backen der Krapfen statt der Marmeladenfüllung eine Füllung mit Senf erhalten.
  • Diese Geschmacksvariation sorgt für sehr viel 'Gaudi' auf der Faschingsparty.
  • Weitere Füllvarianten sind Pflaumenmus, Himbeer-, Kirsch oder Aprikosenmarmelade oder Zwiebeln.
  • Ist der Karpfen nicht richtig verschlossen, kann die Füllung in das heiße Fett gelangen. Dann besteht Spritzgefahr.

Faschingskrapfen selber backen geht ganz einfach. Die Zutaten für das Grundrezept sind:

  • 500 Gramm Mehl
  • ca.1/4 Liter Milch
  • 2-3 Eier
  • 70 Gramm Zucker
  • 50 Gramm Butter
  • 25 Gramm Trockenhefe
  • eine Prise Salz
  • Schale von 1/2 abgeriebenen Zitrone
  • Marmelade für die Füllung
  • Pflanzenfett zum Ausbacken

Faschingskrapfen selber backen

  • Die traditionelle Speise wurde schon im 16. Jahrhundert gern verspeist. Damals wurde der Berliner Pfannkuchen jedoch noch im Ofen gebacken. Um seine Entstehung ranken sich viele Legenden.
  • So soll der Krapfen aus einem Hefeteigteilchen, welches aus Unachtsamkeit in heißes Fett gefallen war, entstanden sein.
  • Eine andere Legende erzählt, dass ein Berliner Zuckerbäcker Hefeteig in Kanonenkugelform für das Heer Friedrich des Großen backte. Eine dritte Geschichte belegt, dass vor Beginn der Fastenzeit die Vorräte an Eiern, Butter und Schmalz aufgebraucht wurden. So entstand das leckere Fettgebäck.


Anleitung - Faschingskrapfen selber backen:

  1. Die Butter zerlassen und mit den aufgeschlagenen Eiern und dem Zucker in einer Schüssel verrühren.
  2. Nach und nach das Mehl dazusieben und zu einem Teig verarbeiten. Wird der Teig zu fest dann etwas Milch hinzugeben.
  3. Zuletzt die Hefe mit dem Teig vermengen.
  4. Den Teig so lange gehen lassen, bis sich sein Volumen sichtbar vergrößert hat.
  5. Dazu die Rührschüssel mit einem Tuch abdecken und an einen warmen Ort stellen.
  6. Nach Ablauf der Gehzeit den Teig nochmals durchkneten.
  7. Daraus runde Krapfen formen.
  8. Entweder durch ein Loch oder mittels einer Spitze die Marmeladenfüllung in die Krapfen drücken.
  9. Das Einfüllloch wieder gut verschließen.
  10. In einem ausreichend hohen Topf oder der Fritteuse das Pflanzenfett auf 175 Grad erhitzen. Nun die Krapfen nacheinander im Fett schwimmend ausbacken. Ist der Teig zu wenig gegangen, schwimmen die Karpfen nicht im Fett. Sie gehen unter und bekommen kein weißes Rändchen.
  11. Der fertige Krapfen wird im warmen Zustand mit Puderzucker, Zuckerguss und Streuseln verziert.

Kommentare