Foto: Shutterstock.com

Fisch aufwärmen und einfrieren - Worauf muss man achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
Fisch und Fleisch gehören zu den leicht verderblichen Lebensmitteln. Aufgrund der mittlerweile jedoch sehr guten Möglichkeiten, die Lebensmittel zu kühlen

Fisch und Fleisch gehören zu den leicht verderblichen Lebensmitteln. Aufgrund der mittlerweile jedoch sehr guten Möglichkeiten, die Lebensmittel zu kühlen oder einzufrieren, kann ein frisch gekaufter oder gefangener Fisch auch noch Tage später verzehrt werden. So lässt er sich problemlos einfrieren oder auch wiederaufwärmen. Doch ein paar Dinge sollten hierbei beachtet werden.

Bitte beachten

  • Bei einer Temperatur von minus 16 bis 20 Grad kann Fisch in der Regel bis zu 12 Monate aufbewahrt werden.
  • Es gilt: je weniger Fett an dem Fischfleisch vorhanden ist, umso länger lässt er sich ohne Geschmacksverlust einfrieren.
  • Die Fischspeise kann sowohl in der Mikrowelle als auch im Backofen gewärmt werden.
  • Keine zu hohe Temperatur verwenden und den Fisch zum Beispiel mit Alufolie abdecken, damit die Flüssigkeit nicht verloren geht
  • Besonders schonend und ohne Geschmacksverluste kann die Speise auch im Dampfgarer zubereitet werden. Wer einen solchen nicht besitzt, kann das Fischgericht auch in eine Tüte einschweißen und bei niedriger Hitze in einem Topf mit heißem Wasser erwärmen.

Wichtige Hinweise für den Umgang mit Fisch

Grundsätzlich gilt beim Einfrieren immer, dass das Lebensmittel so schnell wie möglich für den Gefriervorgang vorbereitet und eingefroren werden soll.
Faustregel: Gefriergut immer gut abtrocknen und in kleinen Portionen möglicht luftdicht einfrieren. So wird die Bildung von Bakterien auf ein Minimum reduziert, und es kann nach und nach aufgetraut werden.
Frischer Fisch wird folgendermaßen eingefroren:

  • Ausnehmen (falls noch nicht durch den Verkäufer geschehen) und entschuppen
  • Anmerkung: Für den Gefriervorgang können auch Kopf und Flossen entfernt werden, es ist jedoch kein Muss.
  • Außen und innen gut mit fließendem Wasser reinigen und danach trockentupfen
  • Gefriergut in eine dafür vorgesehene Gefriertüte geben und möglichst mit einem Vakuumiergerät die Luft aus dem Beutel saugen und verschweißen
  • Anmerkung: Es können auch spezielle Gefrierboxen genutzt werden. Doch auch hier ist darauf zu achten, dass möglichst wenig Luft enthalten ist, da sonst schnell Gefrierbrand entsteht.
  • Und noch etwas: Wer keine Vakuumiergerät besitzt, kann die Tüte nach dem Befüllen auch in eine Schüssel kaltes Wasser halten, hierdurch legt sich die Tüte eng um das Gefriergut herum.
  • Tüte jetzt sofort in die Gefriertruhe geben.


Wie werden die Speisen aufgewärmt?
Nur einmal ein leckeres Gericht kochen und mehrmals davon essen? Bei Fisch herrscht hier häufig Unsicherheit. Es kann jedoch grundsätzlich festgehalten werden, dass alle Lebensmittel aufgewärmt werden können.
Bitte beachten: sobald die Lebensmittel gekocht sind und aufbewahrt werden sollen, sind diese direkt in den Kühlschrank zu geben. Es ist ein Irrglaube, dass die Speisen vor dem Kühlen zuerst draußen abkühlen müssen. Im Gegenteil – hierdurch erhalten Bakterien die ideale Voraussetzung, sich noch außerhalb des Kühlschranks zu vermehren. Wenn noch nicht klar ist, wann die Speisen gewärmt werden sollen, sollten sie ohnehin portionsweise eingefroren werden.

Kommentare