Foto: Shutterstock.com

Gefüllte Paprika? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:02
Gefüllte Paprika sind ein leckeres Sommergericht.
Die Zubereitung ist denkbar einfach. Paprikas können mit verschiedenen Füllungen gefüllt werden. Denkbar sind Füllungen mit Hackfleisch, Reis oder mit Pilzen. 

Grundrezept für Paprika mit Hackfleischfüllung - Zutaten für 4 Personen

  • 4 große Paprikafrüchte 
  • 250 Gramm Hackfleisch 
  • 1 Ei 
  • 1 Zwiebel 
  • Salz, Kümmel 

Arbeitsschritte 

  1. Wasche die Paprika und scheide den Deckel mit dem Stilansatz ab. Nun säubere die Paprikafrucht von innen. Dazu zählt das Entfernen des Fruchtansatzes mit den Kernen und das heraustrennen der Zwischenwände. 
  2. Nun stellst du den gewaschenen und gesäuberten Paprika beiseite. 
  3. Fülle das Hackfleisch in eine Schüssel. Füge das Ei und die klein gehackte Zwiebel dazu. Nun knetest du alles tüchtig durch und würzt die Masse mit Salz und Kümmel. Dann füllst du die Masse bis zum Rand in die vorbereiteten Paprikas. 
  4. Erhitze in einem ausreichend großen Topf Bratfett oder Öl und setze dann die gefüllten Paprika hinein. Nun werden die Paprika von allen Seiten vorsichtig angebraten. 
  5. Gib danach etwas Gemüsebrühe dazu, verschließe den Topf mit einem Deckel. 
  6. Die Paprika werden nun unter geringer Hitzezufuhr gar gedünstet. Die Garzeit richtet sich nach der Größe der Paprikas und liegt zwischen 10 und 20 Minuten.


Weitere Füllmassen für Paprika 

  1. 250 Gramm Pilze mit einer zerkleinerten Zwiebel in heißem Öl dünsten. 100 Gramm ein Milch oder Wasser eingeweichtes Weißbrot ausdrücken und mit einem Ei unter die Pilze mischen. Petersilie und Salz geben die nötige Würze. 
  2. Reisreste vom Vortag können, vermischt mit Gemüse und Bratenresten ebenfalls in die Paprika gefüllt werden. 
  3. Die Hackfleischmasse kann je nach Geschmack mit Feta oder Schinkenstückchen verfeinert werden. Mit etwas Schmand wird die Masse lockerer.


Finish 

  1. Sind die Paprika gar, bereitest du aus dem Baransatz eine Soße zu. Du kannst die Soße mit Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Oregano würzen und mit Mehl oder Soßenbinder binden. 
  2. Wenn du etwas Kochsahne zugibst, wird die Soße sämiger. Als Beilagen eignen sich Reis oder Pellkartoffeln. 

Kommentare