Foto: Shutterstock.com

Gehärtete Fette bei Lebensmitteln? - Darum geht’s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:20
Gehärtete Fette befinden sich in vielen Lebensmitteln, aber auch in fertigen Gerichten.

Viele Produkte und Fertiggerichte enthalten gehärtete Fette. In ihrem Urzustand waren diese Fett flüssig, und wurden dann durch ein spezielles Verfahren gehärtet, sodass sie unter anderem auch streichfähig werden.

Wissenswertes

  • In ihrem Urzustand sind diese Fette flüssig, und werden erst durch ein spezielles Verfahren gehärtet. Bei diesem Härtungsprozess entstehen die sogenannten Trans-Fettsäuren, die im Verdacht stehen, sich negativ auf die Gesundheit auszuwirken.
  • Eine hohe Aufnahme dieser Trans-Fettsäuren kann nicht nur dazu führen, dass sich der Chlolesterinspiegel verschlechtert, sondern es kann sich auch negativ auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken.
  • Diese Fettsäuren bilden sich aber nicht nur beim Härten der Fette, sondern können auch dann entstehen, wenn Fett stark erhitzt wird. Das ist unter anderem beim Braten der Fall, aber auch wenn Lebensmittel in der Fritteuse zubereitet werden.
  • In der Regel müssen gehärtete Fette auf den Verpackungen bei den Zutaten aufgelistet, bzw. deklariert werden. Enthalten sind diese unter anderem in Margarine, aber auch in vielen fertigen Gerichten und generell in Fertigprodukten. Aber auch Chips und fertig abgepackte Kuchen enthalten diese Trans-Fettsäuren. Da es keinen vorgeschriebenen Richtwert gibt, sollte man darauf achten, über die Nahrung möglichst wenig gehärtete Fette zu sich zu nehmen.
  • Auch wenn gehärtete Fette länger haltbar sind, können Sie bei hoher und regelmäßiger Aufnahme eine negative Wirkung zeigen. Zum einen erhöht sich das Risiko Zucker zu bekommen, zum anderen können Trans-Fettsäuren das Schlaganfallrisiko deutlich erhöhen. Dies ist unter anderem ein Grund, warum der dauerhafte Konsum von Fast-Food aber auch von zu vielen fertigen Produkten nicht anzuraten ist.
  • Dennoch müssen Sie auf all diese Sachen nicht verzichten, denn auch die Lebensmittelindustrie bietet Ihnen viele gesunde Alternativen an. So bekommen Sie natürlich auch Margarine ohne diese gehärteten Fette und mit einer frischen und ausgewogenen Kost ernähren Sie sich ebenfalls gesund.
  • Verzichten Sie auf das Zubereiten von Lebensmittel in der Fritteuse, und meiden Sie nach Möglichkeit fertige Produkte. Ob sich in einem Produkt gehärtete Fette verstecken, und wenn ja, in welcher Menge, können Sie immer der Verpackung entnehmen. Diese sind dort in der Zutatenliste aufgelistet. Oftmals finden sich auch Produkte, auf deren Vorderseite sich ein Aufdruck befindet, der das Produkt dahingehend deklariert, dass es keine dieser gehärteten Fette enthält.
  • Wenn Sie sich nicht sicher sind, dann nehmen Sie sich beim nächsten Einkauf etwas mehr Zeit, und schauen Sie sich die Inhaltsstoffe genau an. Notieren Sie sich die Zutaten, die ohne diese Fette auskommen, denn das vereinfacht Ihnen den nächsten Einkauf. Sie können aber auch im Naturkostladen einkaufen, denn hier haben Sie in der Regel immer gesunde Produkte, und können sich dort zudem gut und auch umfassend beraten lassen.
  • Bereiten Sie sich viele Sachen wie Kuchen oder auch Fritten selbst und frisch im Backofen zu, denn auch so können Sie die schädlichen Fette zum Teil aus Ihrer Ernährung verbannen.

Kommentare