Foto: Shutterstock.com

Gesunde Muffins für Kinder backen - so geht‘s mit jedem Rezept

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Muffins sind nicht ungesund, wenn man die richtigen Zutaten wählt. So backen Sie gesunde Muffins.

Gesunde Muffins? Die amerikanische Küche hat keinen guten Ruf. Viele Menschen sind der Meinung, dass Burger, Pommes, Muffins und Pancakes ungesunde Dickmacher sind. Doch das stimmt überhaupt nicht, zumindest dann nicht, wenn diese Lebensmittel zuhause frisch zubereitet werden. Industriell hergestellte Muffins sind meistens nicht gesund, wer sie selber backt, hat die Wahl der Zutaten aber in der Hand.

Viele traditionelle Muffinrezepte aus den USA werden mit reichlich Vollkornhaferflocken und sogar Gemüse wie zum Beispiel geriebenen Karotten oder Kürbis zubereitet. Sie bilden ein nahrhaftes und üppiges Frühstück, besonders für Kinder.

  • Kinder befinden sich im Wachstum und sollten ausreichend mit Nährstoffen versorgt sein. Dazu gehören neben Vitaminen und Mineralstoffen auch die Hauptnährstoffe, nämlich Kohlenhydrate, Eiweiß und Fette.
  • Bitte bedenken Sie, dass gesunde Ernährung nicht nur aus Obst und Gemüse besteht! Zwar sollten wir dieses reichlich konsumieren, aber Diätkost ist für Kinder ungeeignet. Sie brauchen genügend Kalorien, um den ganzen Tag über fit und ausgeglichen zu sein.
  • Allgemeine Empfehlungen finden Sie hier bei Gesundesessen.org. Gesunde Muffins kommen da gerade richtig. Ein besonderes Rezept brauchen Sie nicht, denn Sie können die einzelnen Zutaten ganz einfach durch gesündere Alternativen austauschen.

  • Honig
  • Agavensirup
  • gemahlene Nüsse
  • Haferflocken
  • reife Bananen
  • Muffinrezept

So backen Sie gesunde Muffins für Kinder

  • Nehmen Sie ganz einfach das Lieblingsrezept Ihrer Kinder für Muffins. Die meisten Kinder mögen gerne Schoko-Muffins. Echter Kakao, wie man ihn zum Backen verwendet, ist sehr mineralstoffreich. Er enthält einen hohen Anteil an Magnesium und Eisen und ist daher sogar gesund. 
  • Damit die Muffins nicht zu süß sind, tauschen Sie den Zucker ganz einfach gegen natürliche Süßungsmittel aus. Auch Kinder können sich an einen etwas weniger süßen Geschmack gewöhnen. Sie können anfangs eventuell die Zuckermenge etwas höher halten und dann mit der Zeit langsam reduzieren. Tauschen Sie weißen Zucker gegen unbehandeltem Rohrohrzucker, Honig, Agaven Sirup oder Ahornsirup aus. Diese alternativen Süßungsmittel enthalten wichtige Mineralstoffe.
  • Um die Muffins natürlich zu süßen, können Sie auch zwei reife Bananen kneten und unter den Teig geben. Die Kombination aus Schokolade und Banane ist ein Klassiker, der auch Kindern gut schmeckt.
  • Tauschen Sie das weiße Mehl teilweise durch Nüsse und Haferflocken aus. Seien Sie aber vorsichtig mit Vollkornmehl, es kann bei kleinen Kindern Verdauungsprobleme verursachen, besonders, wenn sie es nicht gewohnt sind. Unbedenklich und nährstoffreicher sind fein gemahlene Haferflocken, Hirsemehl, Buchweizenmehl sowie gemahlene Nüsse und Mandeln, die extrem gesund sind.
  • In vielen amerikanischen Muffinrezepten wird weißes Weizenmehl etwa zur Hälfte durch Haferflocken ersetzt. Diese Mischung ist ideal und auch für kleine Kinder leicht verdaulich.
  • Kinder essen auch mit den Augen, verzieren Sie die selbst gebackenen Muffins daher ansprechend. Anstatt die Schoko-Tropfen durch den ganzen Teig zu rühren, reicht es, sie als Garnitur oben auf die Muffins zu geben. So isst das Kind automatisch weniger von der Süßigkeit.

Kommentare