Foto: Shutterstock.com

Ginseng - Tee selber zubereiten? - So geht´s

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:17
Ginseng-Tee trinkt man oft nach schwereren Krankheiten

Ginsengtee wird meist konsumiert um nach schwereren Krankheiten schneller wieder zu Kräften zu kommen. Die Ginseng Wurzel enthält eine Vielzahl von nützlichen Inhaltsstoffen allen voran Ginsenoside. Diese Stoffe werden zurzeit immer noch auf all ihre Wirkungen untersucht. Sie gehören zur der Gruppe der Saponine und wurden bis jetzt jedoch in keiner anderen Pflanze als Ginseng festgestellt. Ginseng Tee wirkt Stärkend auf das Immunsystem und besitzt den Ruf bei männlichen Erektionsstörungen zu helfen.

Bei Extremen Überdosen führt Ginseng zu schweren Beschwerden:

  • blaue Gesichtsfärbung
  • Delirium
  • Erbrechen
  • Erregbarkeit
  • Fieber
  • Inkontinenz
  • Krampfanfälle
  • rote Gesichtsfärbung
  • Ruhelosigkeit
  • Schwindelanfälle
  • Stark erhöhter Blutdruck
  • verstärkte Atemgeschwindigkeit
  • verringerte Empfindlichkeit und Reaktion zu Lichtverlangsamte Herzrate

Bei Auftreten solcher Symptome sollte umgehend die Einnahme eingestellt und ein Arzt konsultiert werden.

 

Zubereitung

  • Der Ginsengtee wird aus der kleingeschnittenen Wurzel von Panax Ginseng aufgebrüht.
  • Dabei wird die feingeschnittene Wurzel mit Wasser übergossen und abgedeckt für etwa 5 bis 10 Minuten ziehen gelassen und danach abgeseiht.
  • Die Konzentration entspricht etwa 3 Gramm feingeschnittene Wurzel der Panax Ginseng auf eine Tasse kochendes Wasser.

 

Kommentare