Foto: Shutterstock.com

Gutes Lammragout kochen? - So wird's gemacht

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:07
Lammragout - feine Küche auf Ihrem Teller!

Hmmm... herzhaft lecker und einfach nur genau das Richtige was wir uns nun auf den Teller wünschen, denn Lammragout ist gerade in dieser Jahreszeit eine wirklich gern gesehene und gegessene Delikatesse. Besonders hervoragend um Ihren Liebsten den tristen Sonntag mit einem einem selbst zubereiteteten Lammragout zu bereichern.

  • Besonders gut schmeckt zu dem Lammragout italienische Penne und ein Glas Rotwein.

  • 1 kg Lammkeule in etwa 60 g große Stücke schneiden
  • Salz aus der Mühle
  • weißer Pfeffer aus der Mühle
  • 3 Stück Knoblauchzehen
  • 2-3 Zweige Rosmarin
  • 50 g Tomatenmark
  • 100 g Butterschmalz
  • 500 g feingehackte Zwiebeln
  • 1 kleine Dose Schältomaten
  • 1/2 l Bouillion
  • 500 -600 g Prinzeßbohnen
  • 50 g Butter
  • Bohnenkraut
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung Lammragout mit Knoblauch, Tomaten und Zwiebeln

  1. Die Lammkeule würfeln ( wie oben beschrieben in etwas 60 g große Stücke) und mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen.
  2. Erhitzen Sie Butterschmalz in einem Topf und braten das Fleisch kräftig an. Es soll eine schöne goldbraune Färbung aufweisen.
  3. Geben Sie die feingehackte Zwiebeln, das Tomatenmark hinzufügen und das Knoblauch durch eine Knoblauchpresse ebenfalls hinzufügen.
  4. Gießen Sie nun das Ganze mit der Bouillion auf und legen die Rosmarinzweige hinzu.
  5. Das Ragout muss nun zugedeckt etwa 1 Std. im Ofen schmoren.
  6. Entfernen Sie anschließend wieder die Rosmarinzweige.
  7. Die Schältomaten nun schneiden und dem Ragour hinzufügen.
  8. Die Prinzeßbohnen im Salzwasser bissfest garen und im Sieb mit kaltem Wasser abspülen.
  9. Anschließend die Prinzeßbohnen in einer beschichteten Pfanne in Butter schwenken und mit Salz, Pfeffer und Bohnenkraut abschmecken.
  10. Das Lammragout nun nach Belieben ( nicht notwendig) mit etwas Rotwein und/ oder einem Schuss Sahnae verfeinern.
  11. Das Lammragout nun auf den vorgewärmten Tellern anrichten. Als Beilage die Prinzeßbohnen an den Rand geben.
  12. Für die Optik empfiehlt es sich dieses mit einigen Rosmarinzweigen, einem Lorbeerblatt oder auch Petersilie zu bestreuen bzw. zu verzieren.
  13. Buon appetito! 

Kommentare