Hefeteig über Nacht ziehen lassen - Worauf sollte man achten?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 13:54
Man sollte die Triebkraft der Hefe nicht unterschätzen.

Kennst Du das Märchen der Gebrüder Grimm über den süßen Brei, in dem das Zaubertöpfchen kocht und kocht und die ganze Stadt unter Hirsebrei begräbt, weil die Mutter den Befehl "Töpfchen steh" vergessen hat?

Ähnliche Erfahrungen könnte man auch mit Hefeteig machen, wenn man ihn nicht richtig bändigt und die Triebkraft der Hefe unterschätzt.

  1. Hefeteig kannst du bereits am Vortag vorbereiten und über Nacht ziehen lassen, aber beachte dabei bitte die folgenden Dinge:
  2. Den Teig nicht einfach in der Küche stehen lassen: Den fertigen Teig unbedingt in den Kühlschrank stellen!
  3. Den Hefeteig kannst du in einen Gefrierbeutel geben und gut verpackt in den Kühlschrank stellen. Dort hält er auch bis zu 2 Tage. Bitte beachte, daß der Beutel gross genug ist, da der Teig auch im Kühlschrank weiterhin aufgeht, allerdings weniger als in der Wärme.
  4. Denke daran, daß der Teig auch im Kühlschrank "weitergehen" sollte. Der Teig sollte daher vorher noch nicht mehrmals gegangen sein, damit er die ganze Triebkraft der Hefe noch nicht aufgezehrt hat. Sonst schmeckt der Teig nicht mehr so gut und geht im Ofen nicht mehr ideal auf. 
  5. Je flacher der Teig, desto schneller taut er auch wieder auf und du brauchst keinen Verlust der Triebkraft zu befürchten. 
  6. Am Morgen brauchst du den Teig nur etwas verkneten und vor dem Aufbacken noch einmal kurz aufgehen lassen.
  7. Wenn Du genug Platz im Kühlschrank hast, kannst du den Teig bereits vorbereiten und die fertigen Formen auf das Backblech legen, mit einem Geschirrtuch zudecken und dann über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. 
  8. Am nächsten Tag brauchst du nur noch den Ofen aufheizen und das fertige Backblech hineinschieben.
  9. Gutes Gelingen!

Artikel Bewertung

Wie hat Dir der Artikel gefallen? War die Information nützlich? Hier kannst Du bewerten!

Kommentare