Foto: Shutterstock.com

Hungergefühl unterdrücken? - So funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:01
Hungergefühl ist eine Schutzfunktion des Körpers,...

Hungergefühl ist eine Schutzfunktion des Körpers, damit der Mensch (und das Tier) Nahrung im ausreichenden Maße zu sich nimmt. Vom Menschen wird Hunger als ein unangenehmes Empfinden wahrgenommen. Sinkt der Glukosegehalt im Blut, wird diese Information an das Hunger- und Sättigungszentrum im Zwischenhirn weitergeleitet und Hungergefühl entsteht. Weitere wichtige Faktoren sind der Insulinspiegel - der für die Aufnamme des Zuckers in die Zellen sorgt - und das Hormon Leptin. Nicht zu verwechseln mit dem Hungergefühl ist der Appetit, der gesund oder ungesund sein kann und psychisch bedingt ist. Dummerweise meldet sich der Köper von alleine, auch wenn ich Nahrung vorenthalte. Er produziert das Hormon Ghrelin und erzwingt die Nahrungsaufnahme.

Was aber ist zu tun, wenn der Hunger sein Recht einfordert?

  1. Oft ist es so, dass das vermeintliche Hungergefühl in Wirklichkeit das Durstgefühl ist.
  2. Dann hilft kein Glas Bier oder Cola, sondern ein Glas Wasser oder stark verdünnte Fruchtschorle oder Tee. Ca. 2-3 Liter Flüssigkeit täglich sollten gesunde Menschen zu sich nehmen.
  3. Wichtig ist es über den Tag verteilt 4-5 Mahlzeiten einzunehmen, die relativ wenig Einfachzucker und Zweifachzucker besitzen, wie alle Arten von Süßigkeiten, Softdrinks, Marmelade und Honig usw.
  4. Da diese schnell ins Blut aufgenommen und in die Zellen geschleust werden, fördert dies die Entstehung von Heißhunger.
  5. Jedoch sollte nicht gänzlich auf Süßigkeiten, Kuchen usw. verzichtet werden, da es sich um keine Bestrafung handelt, sondern um den Versuch keine Hungergefühle aufkommen zu lassen.
  6. Eine Handvoll Gummibärchen, 1 Stück Schokolade ab und zu steigert auch das Wohlbefinden und hilft Fressattacken zu vermeiden.
  7. Eine ausgewogene, mit komplexen Kohlenhydraten angereicherte Kost (Achtung bei Diabetikern), wie Kartoffel, Gemüse und Vollkornprodukte helfen einen konstanten Blutzuckerspiegel zu erhalten, weil sie langsamer ins Blut aufgenommen werden.
  8. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören Vollkornprodukte.
  9. Diese enthalten neben den Vielfachzuckern einen höheren Anteil an Ballaststoffen, Vitaminen und Spurenelementen.
  10. Viel Spass beim Ausprobieren!

Kommentare