Foto: Shutterstock.com

Im Sommer hitzige Lebensmittel reduzieren? - Tipps

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:26
An heißen Sommertagen vergeht vielen die Lust auf hitzige Lebensmittel. Temperaturen mit 30° Celsius und mehr...

An heißen Sommertagen vergeht vielen die Lust auf hitzige Lebensmittel. Temperaturen mit 30° Celsius und mehr bringen den deutschen Essensrhythmus - kaltes Frühstück, warmes Mittagessen, kaltes Abendbrot - ganz schön durcheinander. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, damit umzugehen, ohne Hunger und heißes Essen leiden zu müssen.

Tipps und Tricks

Tipp 1: Kalte Speisen

  • Kalte Speisen wie Salate, Stullen und Müslis gelten hierzulande nicht als vollwertige Lebensmittel, sondern sind zu kleinen Mahlzeiten oder gar zur Beilage degradiert.
  • Dabei bieten sie in der ausreichenden Menge genug Energie für den ganzen Tag und schmecken, richtig zubereitet, auch für sich gesehen gut. Aber auch Speisen, die gekocht oder gebacken werden, können häufig etwas abgekühlt gegessen werden.
  • Dabei sollte Essen nicht zu lange stehen gelassen werden - andernfalls werden lästige Fliegen angezogen, und Nahrungsmittel verderben in der Hitze schneller als bei kühleren Temperaturen.

Tipp 2: Das Thema Fleisch

  • Einerseits liegt Fleisch schwer im Magen, was den Alltag an heißen Tagen besonders beschwerlich macht.
  • Darum lohnt es sich, bei gehobenen Temperaturen auf Fleischkonsum zu verzichten oder wenigstens hinterher eine Siesta einzulegen - was auch bei jeder anderen großen Mahlzeit in der Mittagshitze angenehm ist.
  • Andererseits müssen es nicht immer hitzige Lebensmittel und gares Fleisch sein: Wie wäre es mit einer kalten Frikadelle statt einem Steak und einer Bockwurst statt Bratwurst?

Tipp 3: Feuer mit Feuer bekämpfen

  • Je weiter man Richtung Äquator reist, desto schärfer werden die Speisen gewürzt. Scharfe Gewürze senken die Körpertemperatur etwas herab, wodurch die Bewohner heißer Gebiete das dort herrschende Klima besser aushalten können.
  • Ob indische Chutneys, Chili con Carne, westafrikanisches Fufu mit Fisch in scharfer Erdnusssoße oder ein Thai-Curry, das es in sich hat:
  • Fremde kulinarische Genüsse sind nicht nur spannend zu entdecken und schmecken hervorragend, diese besonders hitzigen Lebensmittel helfen auch, die Sommerhitze zu ertragen.

Tipp 4: Auswärts essen

  • Wer nicht selbst kochen möchte, kann exotische Restaurants und Imbisse aufsuchen. Das nimmt, ähnlich der Siesta, etwas Entschleunigung aus dem Alltag und kann mit der Familie oder Freunden als besonderer Akt der Geselligkeit zelebriert werden - kalte Getränke zur Erfrischung tragen zur Abkühlung bei und helfen, die Schärfe der hitzigen Lebensmittel zu ertragen.
  • Im Idealfall ist das Restaurant auch klimatisiert, was die Hitze ertragbarer macht.

Kommentare