Foto: Shutterstock.com

Indische Gerichte - Das perfekte Bollywood Menü

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:23
Eine glitzernde Welt, die täglich Tausende in die vielen Vorstellungen der einzelnen Kinos zieht.

Bollywood ist inzwischen Alltag und damit ein unverzichtbarer Teil des täglichen Lebens in Indien geworden. 

Eine glitzernde Welt, die täglich Tausende in die vielen Vorstellungen der einzelnen Kinos zieht. Kino hat in Indien ein anderen Stellenwert wie hier. Teilweise staatlich bezuschusst oder durch Limitierung der Eintrittsgelder ist der Kinobesuch meist sogar von den weniger Reichen möglich. Die Kinobesuchen bereiten Freude und lassen die oftmals schwierigen und existenziellen Anforderungen im Leben und Beruf vergessen und sogar Freude für eine wenn auch nur begrenzte Zeit aufkommen.

Lecker indisch kochen

Lebensfreude - immer im Bild 

Lebensfreude steht auch sogar schon während der Zubereitung indischer Gerichte im Vordergrund. Es lohnt, einmal die Vorbereitungen für eine indische Woche in den eigenen vier Wänden vorzubereiten. Wie bei Bollywood gehört die Abwechslung auch bei indischen Gericht dazu. Die Vielfalt der Tafelfreuden sollte wie bei einem Picknick auf dem Boden aufgetragen werden. Dazu bietet sich ein Tischtuch aus Leinen oder Baumwolle an, auf das die Speisen und Getränke serviert und abgestellt werden. Der Inder isst heiß, sehr heiß, dampfend heiß und mit der rechten Hand. Je heißer das Essen, desto besser. Und es wird schnell gegessen. 

Exotisches schmackhaft gewürzt - Kraut, Frucht, Wurzel, Stängel 

Gewürze, wie Korianderkraut und -frucht, frische Ingwer-Wurzel, Paprikas, Chillies, Pfefferkörner, Anisfrüchte, Safranfäden sorgen für den Duft und das unvergleichliche Aroma. Jede Familie besitzt ihre eigenen seit Generationen vererbten Curryrezepturen, nach denen die Bestandteile individuell abgewogen und meist auf offener Flamme vor dem Mörsen noch in einer gusseisernen Pfanne geschwenkt werden. 

Veden und Ayurveda - Ernährung, ein fester Bestandteil zur Gesunderhaltung

Das Essen erfolgt nach den uralten Lehren der Veden. Ayurvedische Prinzipien beschäftigen sich mit der Gesundheit, d.h. Der Gesundheitserhaltung wie auch der Behandlung von Krankheiten. 
Jede einzelne Mahlzeit kann süße, saure, scharfe, bittere, salzige Komponenten enthalten, die je nach Gesundheitszustand unterschiedlich auf Körper und Geist wirken soll. Harmonie durch Vielfalt könnte die Devise lauten.

Aromen, Düfte, Farbenpracht

Ein Menü aus mehreren Gängen besteht mindestens aus Vorspeise, Hauptgang, Dessert. 
Bei einem Festmahl ist die Farbenpracht vom orange-gelber Reis, den Kichererbsen als vegetarischer Einweißspender in allen möglichen Zubereitungsformen, die unterschiedlichen teilweise mit nussigem Sesam bestreuten Fladenbrote und die Garam Massalas und die vielfältigen Gewürze mit ihren Düften und Aromen ein elementarer Bestandteil. 

Die Würze der eigenen Erfahrung

Jedes einzelne Essen bietet eine eigene unvergessliche und sicherlich auch herzliche Überraschung und ist damit Herausforderung und kulinarische Gaumenfreude zu gleich. 
Schon das Blättern in einen Kochbuch mit indischen Gerichten ist Entspannung und zugleich Inspiration für die Schulung der eigenen Fertigkeiten auf diesem Gebiet. Es lohnt sich, jede Erfahrung kulinarisch zu verabeiten. Ein Garant für den Genuss. 

Kommentare