Foto: Shutterstock.com

Ist Beef Jerky eine gesunde Alternative zu Kartoffelchips?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Ein neuer Trend aus den USA könnte demnächst auch zu uns kommen: Beef Jerky.

Ein neuer Trend aus den USA könnte demnächst auch zu uns kommen: Beef Jerky. Dabei handelt es sich um getrocknetes, gewürztes und manchmal auch geräuchertes Fleisch (meistens mageres Rindfleisch). In Amerika ist das Dörrfleisch zum „Must have“ als Snack zwischendurch oder Reiseproviant geworden. Beef Jerky ist reich an Eiweiß, cholesterienarm und hat im Vergleich zu Kartoffelchips und Co. nur halb so viele Kalorien. Wie es hergestellt wird und ob es eine gute Alternative zu herkömmlichen Knabbereien ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Quick-Facts zu Beef Jerky

  • Es enthält wenig Fett dafür aber viele hochwertige Proteine im Gegensatz zu Kartoffelchips, die sehr fetthaltig und reich an Kohlenhydraten sind. 
  • Wenn Du abends vor dem Fernseher gerne mal zur Chipstüte greifst, weißt Du sicher, wie schnell die Tüte leer und Dein Kalorienkonto (über)voll ist. Im Gegensatz dazu ist das Dörrfleisch durch seinen hohen Proteingehalt sehr nahrhaft sowie sättigend und enthält in etwa nur die Hälfte der Kalorien.
  • Bei Heißhungerattacken brauchst Du kein schlechtes Gewissen mehr zu haben. Du darfst ruhig zu der Leckerei greifen und sorgst sogar nebenbei für eine Extraportion Eiweiß.
  • Auch diese Leckerei gibt es wie Kartoffelchips in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen je nach Belieben.

Entstehung von Beef Jerky

  • Die Herstellungsmethode von Dörrfleisch ist im Prinzip bereits seit Jahrhunderten bekannt. Durch den Wasserentzug wird das Fleisch haltbar gemacht und kann so auch ungekühlt lange aufbewahrt werden.
  • Bereits bei den Indianern in Nordamerika war das getrocknete Fleisch als Snack sehr beliebt. In den USA ist Beef Jerky nun zum neuen Trend geworden.
  • Das in Streifen geschnittene Fleisch (meistens Rindfleisch) wird in einer Flüssigkeit verschiedener Geschmacksrichtungen wie z. B. süßlich-pikant, feurig oder salzig eingelegt und bei unter 70 Grad in einem speziellen Ofen luftgetrocknet.
  • Zur Herstellung von 100 Gramm dieser Leckerei werden ungefähr 250 Gramm Rindfleisch verwendet.


Fazit:
Beef Jerky ist auf jeden Fall eine gute Alternative zu herkömmlichen Knabbereien. Es ist reich an hochwertigen Proteinen und enthält halb so viele Kalorien wie Kartoffelchips. Wer unter Heißhungerattacken leidet, darf ohne schlechtes Gewissen zugreifen!

 

Kommentare