Foto: Shutterstock.com

Käsefondue für die Silvesterparty vorbereiten? - So funktioniert's

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:12
Das Käsefondue ist das ursprüngliche Tischgericht, bei dem verschiedene Käsesorten verwendet werden.

Ins Deutsche übersetzt heißt Fondue "geschmolzen". Den Ursprung hat das Tischgericht in den Westalpen, wo es ein traditionelles und reichhaltiges Tischgericht ist. Dieses Gericht war also der Vorläufer aller anderen Fondues.

  • Verschiedene Käsesorten wie Greyezer, Appenzeller uvm.
  • ca. 400-500 mlWeißwein
  • 50 ml Kirschwasser
  • Diverse Obstsorten wie Bananen, Orangen, Ananas, Äpfel, Birnen, Weintrauben usw.
  • Eventuell frisches Gemüse wie paprika oder Ähnliches
  • Weißbrot
  • Knoblauchzehe oder Knoblauchpaste

Käsefondue machen

  • Streichen Sie den Fonduetopf dünn mit der Knoblauchpaste oder einer zerdrückten Knoblauchzehe aus.
  • Danach kommt der Käse hinzu und wird langsam geschmolzen. Rühren Sie dabei immer wieder gut um, und geben Sie dann zuerst den Wein und anschließend auch das Kirschwasser dazu.
  • Die verschiedenen Obstsorten sollten Sie in mundgerechte Stücke schneiden, und auf einer großen Platte servieren.
  • Ist die Käsemasse unter mehrmaligem Rühren zu einer einheitlichen Käsesoße geworden, dann können Sie nun die Obststückchen hineintunken.
  • Wer möchte, kann auch das Weißbrot im Käsefondue tunken.
  • Sie können den Käse auch selber noch mit einigen Gewürzen verfeinern, und so für verschiedene Geschmäcker ein leckeres Tischgericht zubereiten.
  • Auch kleine Fleischstückchen, die Sie vorher in der Pfanne kurz angebraten haben, oder Paprikastreifen schmecken ganz hervorragend, wenn Sie diese mit dem Käsefondue genießen.

Kommentare