Foto: Shutterstock.com

Kandierte Rosenblätter selber machen: Anleitung

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:35
Mit einfachen Zutaten können kandierte Rosenblätter hergestellt werden, um so den Duft der Rosen zu konservieren und ihn sich buchstäblich auf der Zunge zer

Schöne Sommertage, die Rosen blühen und verströmen ihren betörenden Duft: Wer hat nicht schon mal daran gedacht, diesen Duft einzufangen und für lange Zeit zu bewahren? Mit einfachen Zutaten können kandierte Rosenblätter hergestellt werden, um so den Duft der Rosen zu konservieren und ihn sich buchstäblich auf der Zunge zergehen zu lassen.

Die Möglichkeiten sind vielfältig:

  • Zum Naschen zwischendurch oder zum Tee.
  • Als Dessert.
  • Als raffinierte Dekoration für Torten, Plätzchen oder Praline.
  • Auch andere essbare und dekorative Blütenblätter wie z. B. von Veilchen, Jasmin, Stiefmütterchen, Ringelblumen können verwendet werden.

 

Für kandierte Rosenblätter benötigst Du folgende Zutaten:

  • Ca. 20 schöne, große Blütenblätter von besonders stark duftenden, ungespritzten Rosen, 2 Eiweiß, 100 g feiner Zucker, Backpapier
  • Die Blütenblätter vorsichtig säubern, Stielansätze abschneiden. Danach die Rosenblätter auf dem Backpapier auslegen.
  • Eiweiße aufschlagen, sie sollen fest werden, aber nicht steif. Den Zucker in einen tiefen Teller füllen.
  • Rosenblätter mit einem kleinen Pinsel von beiden Seiten mit dem Eiweiß bestreichen. Danach vorsichtig im Zucker wälzen und noch zusätzlich mit Zucker bestreuen.
  • Die Rosenblätter wieder einzeln nebeneinander auf das Backpapier legen und über Nacht an einem trockenen, warmen Ort trocknen lassen. Man kann die Rosenblätter auch für ca. 1 Stunde bei 50 Grad Celcius zum Trocknen in den Backofen geben.
  • Zum Aufbewahren in ein luftdicht verschließbares Glas oder in eine Dose füllen, so halten sich die kandierten Rosenblätter für etwa 6 Monate.

Kommentare