Foto: Shutterstock.com

Kürbiskernöl selber machen?

Drucken
Letztes Update am 22.10.2014, 14:05
Es zählt zu den gesündesten und wertvollsten Pflanzenfetten auf der Welt. Das Kürbiskernöl besitzt über 80 Prozent ungesättigte Fettsäuren davon sind 60 Prozent mehrfach ungesättigt. Gerade diese Fettsäuren spielen in einer ausgewogenen Ernährung eine große Rolle, da diese als Baustoff für die Bildung von Hormonen und Vitamin D verantwortlich sind. Auch schützt das Kürbiskernöl vor schädlichen freien Radikalen im Körper. Muss man dieses hochwertige Öl käuflich erwerben oder ist es möglich das Öl selbst zu gewinnen?

Gewusst?

  • Da in einem Kürbiskern keine Unmengen an Öl stecken, wird eine große Anzahl an Kernen benötigt, um zumindest 1 Glas herzustellen, was zum Teil auch den hohen Preis (von Gekauftem) erklärt.
  • Der Rest der Kerne, welcher nach dem Pressen übrig bleibt, wird als Nahrung für Schweine und Rinder verwendet.

Kerne trocknen

ize: 15px;">Zunächst müssen die Kerne getrocknet werden.
  • Diese sollten nach dem Trocknen einen Wassergehalt von 8 bis 10 Prozent haben.
  • Dazu die Kerne einfach auf ein Küchentuch geben und warten.
  •  

    Kerne rösten und malen

    • Nun müssen die Kerne noch geröstete werden.
    • Natürlich besitz nicht jeder eine gute Kaffeemaschine welche die Kerne rösten kann.
    • Aber auch mit einer Popcornmaschine ist es möglich die Kerne auf eine gewisse Art zu rösten.
    • Zunächst muss die Maschine eingeschaltet werden und abgewartet werden, bis sich das Gerät aufgeheizt hat.
    • Erst wenn es die ideale Temperatur erreicht hat, befüllt man die Maschine mit den Kernen.
    • Ganz wichtig ist hierbei, dass die Kerne nicht verbrennen, wie gesagt die Kerne sollen nur leicht geröstet werden.
    • Für den nächsten Schritt wird eine Mühle benötigt.
    • Eine normale Kaffeemühle reicht in diesem Fall aus.

    Öl aus den Kernen pressen

    • Hat man die Kerne nun fein gemahlen, kommt der wohl schwierigste Teil.
    • Um das Öl zuletzt rauspressen zu können, wird sehr viel Druck benötigt.
    • In der professionellen Herstellung werden diese mit bis zu 300 Bar gepresst.
    • Dies ist natürlich nicht mal ebenso möglich.
    • Eine andere Variante wäre es die gemahlenen Kürbiskerne zwischen zwei Stahlplatten zu legen und diese mithilfe einer Schraubzwinge zu pressen.
    • Es sind mehrere Versuche nötig um die entsprechende Qualität hinzubekommen.
    • Das entstandene Öl kann dann in Flaschen oder einfache Einmachgläser gefüllt werden und hält sich genau so lange, wie auch die üblichen gekauften Öle aus den Geschäften.
    • Man sollte sich doch im Klaren sein, dass die Herstellung, besonders solch hochwertiger Öle, eine sehr schwierige Angelegenheit ist.

    Kommentare